Pannen in den Ferien: Na, wie war der Urlaub?

§ October 19th, 2014 § Filed under Reise / Urlaub § Tagged , Comments Off on Pannen in den Ferien: Na, wie war der Urlaub?

Regen, Mücken und Sonnenbrand. Weinende Kinder, streitende Freunde und die Unmöglichkeit, Zugtickets zu ergattern. Wer von den Ferien immer nur schwärmt, lügt oder hat Glück gehabt. SZ-Autoren und ihre schlimmsten Urlaubspannen.

Spaßterror

Ein Ferienhotel auf der kroatischen Insel Mali Lošinj, ein Stapel Bücher, es ist die herbeigesehnte oder auch nur herbeigeredete Entspannung. Doch irgendwann siegt die Versuchung: Die zehnjährigen Mädchen wollen auf die Reifen, die übers Wasser fliegen, was lustig aussieht, wenn man am Strand liegt. Der Kapitän des Motorboots deutet mahnend auf die Schwimmwesten; zwei gefallsüchtige Väter und zwei ahnungslose Töchter nehmen nach einer kurzen Instruktion (“alles easy”) ihre Plätze ein.

Und los geht die Fahrt mit dem Vierspänner, eher gemächlich, bis der nette Kroate, animiert vom Seegang, mal so richtig Gas gibt. In den Gesichtern der Mädchen, die gerade noch voller Begeisterung waren, spiegelt sich jetzt das blanke Entsetzen, wobei der Bootsführer das Kreischen als Zustimmung wertet, noch einen Gang zulegt und Wellenklatschen spielt. Eine Tochter jault fast so laut auf wie der Motor, das Gesicht voller Salzwasser und Tränen. Wie lautete doch der Kommentar der fränkischen Reisegruppe, die vor uns dran war? “Dodaaal abardig.”

Regnerischer Sommer in Italien Hallo! Sonne?

Je kürzer der Urlaub wird, umso perfekter muss er sein. Doch wenn es regnet, ist nichts locker. Nicht der Sand. Nicht die Leute. Besuch auf einem der größten Campingplätze der Adria – in einem Sommer, wie sie ihn dort noch nicht erlebt haben.

Nach endlosen 15 Minuten hat der Kapitän ein Einsehen und steuert den Strand an. Ein Vater hat blutige Ellbogen, weil er sich mit der Wucht eines Akkuschraubers in den Haltegriff des Gummitiers hineinmanifestiert hatte. Der andere versucht vergeblich, seine wimmernde Tochter zu besänftigen: War doch nur ein Spaß! Oh ja, unvergesslich.

Christian Mayer

Autopanne

Das Wohnmobil war fabrikneu. Wir hatten es für drei Wochen ausgeliehen, um damit den Rhein entlangzufahren, von der Quelle zur Mündung. So ein Haus auf Rädern ist ja eine prima Sache – solange man damit nicht einparken, rückwärtsfahren oder wenden muss. Beim ersten Rangierversuch stand leider ein Felsen im Weg. Beule Nummer eins. Das seitliche Einparken lief auch nicht so glatt. Beule Nummer zwei.

Die Allee in Düsseldorf war schön, aber die Äste der Platanen hingen dann doch tiefer als erwartet. Beule Nummer drei. Nach drei Wochen war ich so nervös, dass ich am liebsten nicht mehr anhalten wollte, vor lauter Angst vor der Beulenpest. Deshalb lehnte ich die Bitte meiner Kinder, auf dem Weg zur Rückgabestation bei McDonald’s zu halten, hartherzig ab. Wie sollte ich denn da bitte parken mit so einem Monster? Darauf der Vorschlag meiner schlauen Tochter: “Fahr doch durch den Drive-through!” Spitzenidee. Allerdings stellten wir fest, dass die Höhenbegrenzung ein paar Zentimeter unter der Gesamthöhe unseres Fahrzeugs lag – und zwar genau in dem Moment, als das Wohnmobil scheußlich knirschte und dann feststeckte.

Sommerurlaub in aller Welt Weg hier!

Die peinliche Szene, in der ich auf das Dach klettere und das abgerissene McDonalds-Schild vom Auto zerre, ist auf vielen Handy-Videos zu sehen, denn der Unfallort war schnell von mehreren Schulklassen umringt, die gerade aus ihren Bussen ausgestiegen waren. Beulen Nummer vier und fünf. Der Schadensbericht, den ich bei der Versicherung ablieferte, wird dort wahrscheinlich bei jedem bunten Abend zur Erheiterung vorgelesen.

Titus Arnu

Bettwanzen

Der Biss der Bettwanze wirkt spät. Erst Stunden nach dem Aufstehen fängt es an zu kribbeln, anfangs nur ein bisschen, am Ende würde man sich am liebsten die Haut abziehen. Die meisten Urlauber haben nur von den Biestern gehört, aber fast jeder Pilger lernt sie irgendwann kennen. Ich habe in der Meseta das Vergnügen, dem kargen spanischen Hochland, das den Jakobspilger kurz nach Burgos erwartet.

Die Übernachtung im Refugio kostet wie immer nur ein paar Euro, ist angesichts der muffigen Laken und der Schnarchorgie der Bettnachbarn aber auch kein wirkliches Schnäppchen. Am nächsten Tag marschiere ich im Morgengrauen mit zwei dicken Kolumbianern los. Bei unserer ersten Kaffeepause setzt das Kribbeln ein. Kurz darauf fange ich an, mich zu kratzen. Gegen Mittag erklären die Dicken, dass sie jetzt lieber allein weiterlaufen würden.

Urlaubsziele der Deutschen Ballermann und Ballerfrau

Endlich Urlaub! Aber wohin? Fernreisen sind zwar ein beliebtes Partygespräch, doch im Normalfall heißt es für Deutsche eher “Malle” statt Malediven. Die Badewanne Mittelmeer lockt, auch in Krisenländern füllen sich die Hotels wieder.

Am Abend haben sich die aufgekratzten Stellen an Armen und Beinen in Verbindung mit der Sonnenmilch in dicke Pusteln verwandelt, aus denen abwechselnd Blut und eine wässrige Flüssigkeit laufen. Der Juckreiz: kaum auszuhalten. Er begleitet mich weiter. Bis Santiago de Compostela, etwa 500 Kilometer lang. Vielleicht kommen auch ständig neue Bisse dazu, keine Ahnung. Der Jakobsweg, heißt es, gibt jedem Pilger das, was er verdient.

Marc Felix Serrao

Unfall

Die Berliner Familie im Nachtzug nach Zürich, unterwegs in die Schweizer Alpen. Die Kinder schlafen, der siebenjährige Sohn mit seinem Panini-Album im Arm, es ist Fußballweltmeisterschaft. Plötzlich, der Zug steht gerade, ertönt ein Knall, gefolgt von Geschrei. Der Junge ist aus dem obersten Bett des Liegewagens gestürzt, Blut läuft vom Kopf in sein Deutschland-Trikot. Der Schaffner kommt, dann drei Sanitäter mit einer Trage.

Im Halbschlaf rafft die Familie ihr Gepäck zusammen, um die Weiterfahrt im Rettungswagen anzutreten. Für die Frage, wo man eigentlich sei, reicht es noch. Auf dem Bahnhof Mannheim, was sich später als die Unfallursache herausstellen wird. Dort rangiert der Nachtzug, was wohl mit einer Wucht geschah, dass es den Jungen aus dem Bett katapultierte. Statt auf die Bergstation geht es für die Berliner Familie nun stationär ins Krankenhaus. Die Diagnose ist schnell gestellt, Verdacht auf Gehirnerschütterung.

Die Ärztin sagt, dass der Junge eine Woche nicht in die Sonne und keinen Sport machen dürfe. Und Fernsehen sei bei Gehirnerschütterung kontraindiziert. Es ist 3.41 Uhr morgens im Universitätsklinikum Mannheim, der erste Ferientag, der Tag des Finales der Fußballweltmeisterschaft. Und noch bevor die Ärztin die Worte “absolutes Fernsehverbot” fertig ausgesprochen hat und das Geheul eines siebenjährigen Jungen das Krankenzimmer erfüllt, ist klar, dass die Therapie des Problems das noch viel größere Problem sein würde.

Verena Mayer

Ticketprobleme

Wir betreten die Schalterhalle des Lissaboner Bahnhofs Santa Apolónia gegen 19 Uhr mit der Absicht, Fahrkarten für einen Nachtzug zu kaufen, der um 21.18 Uhr ins französische Hendaye fährt. Über das Strebertum, so zeitig da zu sein, hat sich ein Mitreisender da schon weidlich lustig gemacht. Sechs Schalter haben geöffnet, vier für “Inland”, zwei für “Ausland”.

Postkarten aus dem Urlaub “Bunt und kitschig muss es sein”

Boris Hesse bringt die Hälfte aller Ansichtskarten heraus, die in Deutschland gekauft werden. Ein Gespräch darüber, weshalb amerikanische Touristen nicht ans Meer fahren, Japaner den Rhein lieben und Angela Merkel auf Postkarten nicht laufen würde. SZ-Magazin

Vor den Auslandsschaltern drängen sich etwa achtzig Leute, viele Interrailer. Vor den Inlandsschaltern drängt sich: niemand. Die einsamen Mitarbeiter sagen höflich: “Für Auslandskarten wenden Sie sich bitte an unsere Auslandsschalter.” Im Verlauf der nächsten Stunde gelingt es den beiden Fachverkäufern für Schienenfernreisen, locker elf, zwölf Kunden zu bedienen. Weil es so gut vorangeht, macht um 20 Uhr einer der Auslandsschalter zu.

Um 21.17 Uhr flehen Dutzende Deutsche, Engländer und Italiener den Schaffner des Sud-Expresso an, doch bitte auch ohne Ticket einsteigen zu dürfen. Der Mann erklärt sachlich, aber bestimmt, dass man in seinem Land fürs Zugfahren Fahrkarten brauche. Nach einem Regenguss ist der Abend in Lissabon dann angenehm mild und der gegrillte Hammel ausgezeichnet.

Roman Deininger

Gruppenkoller

In dem Streit ging es oberflächlich darum, dass die eine Mutter eine Tierschützermutter ist und der Vater einer anderen Familie findet, dass Tiere vor allem erst mal stinken. Unter der Oberfläche ging es darum, dass drei Elternpaare und acht Kinder seit zehn Tagen in einem Haus am Strand festsaßen, Italien, Regen, dünne Wände. Nachts Mücken, wimmernde Babys, irgendwelche Tiere unterm Dach. Warum noch mal macht man das mit dem Verreisen?

Am letzten Abend kann man jedenfalls immerhin draußen essen. Die Kinder toben im vermatschten Garten, überhaupt, die Kinder lieben sich in diesem Urlaub, die können das ja mit der Enge. Die Eltern trinken Wein und schweigen, zwischendurch atmen sie tief, laut durch. Dann schleicht ein Tier in der Dunkelheit herum. Marder? Katze? Was Größeres? Die eine Mutter stellt eilig einen Speiseresteteller für das Tier zusammen, während der andere Vater aufspringt, in die Küche rennt und mit der Riesenwasserpumpgun bewaffnet brüllend in den Garten stürmt. “Jetzt hab ich dich! Gib Ruhe, du Stück!”, schreit der Vater und spritzt wild um sich. “Tiermörder! Du bist ein Tiermörder!”, schreit die Mutter und springt auf.

Der Streit eskaliert dann im Laufe des Abends über mehrere Stufen. Es wird gestritten, wie unter Erwachsenen im Grunde überhaupt nicht mehr gestritten wird. Laut, gemein, persönlich, grundsätzlich, nachtragend, alle durcheinander. Alle schlafen tief in dieser Nacht. Am nächsten Tag fahren sie aufgeregt nach Haus. Im Auto fragen die Kinder, ob sie nun nie mehr mit ihren Freunden in den Urlaub fahren werden.

Dieses Jahr waren wir alle zusammen im Allgäu. Vor dem Haus grasten Kühe. Es war viel zu kalt für Wasserpumpguns. Aber es war wunderschön.

Vera Schroeder

Miese Küche

Es sollte so richtig die große Cucina Italiana werden – zwei Wochen Süditalien, ein tolles Haus, vier begeisterte Esser und jeden Tag auf den Markt! Deshalb wählten wir den Erntemonat September als Reisetermin ins Cilento, suchten schon ein Jahr vorher das perfekte Ferienhaus. Nach Wochen abendlichen Abwägens war die Wahl auf ein großes Haus am Hang gefallen, teuer, aber freie Sicht aufs Meer und drei Terrassen mit Zitronenbäumen und Rosmarinrabatten. Wir packten viele Kochbücher und wenige Klamotten ein, schließlich hatte es noch 27 Grad, und fuhren dann sehr lange in eine Richtung, nicht ohne dabei schon den ein oder anderen Marktstand zu plündern.

Schlechte Aussichten, tolle Leserfotos Hotel Tristesse

Das Haus war prächtig, die Terrasse groß, die Zitronenbäume vorhanden, das war aber auch das einzige kulinarische Entgegenkommen. Die Küche, die auf den Fotos großzügig gewirkt hatte, war klein und vollgestellt, der Gasherd funktionierte nur zur Hälfte, es gab keine Schneidbretter und, unfassbar, nicht mal richtige Gläser. Dem Grill fehlte der Rost, dafür rostete der Backofen, und das Wasser im Spülbecken lief nicht ab. Darüber hing ein Schild, das auf Deutsch die Hausregel ausgab: “Bitte werfen Sie den Mull in den Ort”.

Da standen wir, mit Kisten voll Tomaten und einer tropfenden Tüte mit frischen Rotbarben und hatten nicht mal ein Schneidebrett. Eine abgebrochene Türklinke, einen Skorpion unterm Sofa und zwei Nächte in einem kollabierenden Bett später wussten wir, wie mit der neuen Situation umzugehen war: Wir gingen einfach nicht mehr ins Haus. Blieben von morgens bis abends im Garten und zogen um zehn Uhr nachts runter in die Restaurants. Nächstes Mal reicht wieder ein Zelt!

Max Scharnigg

 

Zuerst veröffentlicht auf:

http://www.sueddeutsche.de/reise/

Strom aus der Heim-Energie-Anlage – Lohnt sich auch für Sie ein Mini-Windrad im Garten?

§ October 17th, 2014 § Filed under Energie sparen § Tagged , Comments Off on Strom aus der Heim-Energie-Anlage – Lohnt sich auch für Sie ein Mini-Windrad im Garten?

Wer keinen Aufwand scheut, den eigenen Strom unabhängig vom Versorger zu produzieren, kann sich eine Kleinwindanlage aufs Dach oder in den Garten setzen. Am besten in Absprache mit den Nachbarn – denn Windräder sind laut. Wann lohnt sich das Ganze?

Kleinwindenergieanlagen (KWEA) sind eine Option für Wohngebiete, die eher außerstädtisch liegen – und entsprechend Platz für ein rotierendes Windrad bieten. Sie lassen sich entweder direkt auf dem Dach oder auf einem Mast neben dem Haus aufstellen. Dieser kann in der Höhe variieren, darf jedoch die 50-Meter-Marke nicht überschreiten.

Das kann die Kleinwindenergieanlage: Bis zu einer Höhe von zehn Metern ist sie in der Regel genehmigungsfrei. Auf Grund der entstehenden Geräusche und Vibrationen ist es dennoch empfehlenswert, die jeweilige Landesbauordnung genau zu studieren und sich in jedem Fall mit Nachbarn und Behörden abzustimmen.

 

Unauffällig geht anders

Bis zu 1000 Kilowatt Strom kann eine Kleinwindanlage an einem guten Standort im Binnenland produzieren, für den privaten Gebrauch reicht schon ein Modell mit bis zu fünf Kilowatt Nennleistung. Der Rotordurchmesser solch eines Windrads beträgt zwischen dreieinhalb und sieben Metern.

Die Kosten liegen bei circa 3000 Euro pro Kilowatt – eine Kleinwindkraftanlage mit einer Stromleistung von fünf Kilowatt kostet also rund 15.000 Euro. Eine teure Anschaffung die nur rentabel ist, wenn der erzeugte Strom auch wirklich selber verbraucht wird: Was über bleibt, wird an den Netzbetreiber veräußert – doch das rechnet sich kaum: Die Einspeisevergütung für Strom aus Windenergieanlagen liegt nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) unter neun Cent pro Kilowattstunde. Wird der Windstrom jedoch selber genutzt, spart man – entsprechend des Stromtarifs – zwischen 25 und 39 Cent pro Kilowattstunde ein.

Starker Wind treibt Stromrechnung nach unten

Das spricht dagegen: Neben der Frage der Wirtschaftlichkeit ist Wind eine eher unbeständige Energiequelle. Ausschlaggebend für die Leistung einer Kleinwindenergieanlage sind die genauen Standortbedingungen: Um ordentliche Strombeträge zu erzielen, ist eine durchschnittliche Windgeschwindigkeit von rund vier Metern pro Sekunde nötig. Diese ist besonders in den niedrigen Höhen Deutschlands selten zu finden. Es gilt: Je höher der Mast, desto eher treibt ein starker Wind die Stromrechnung nach unten.

Ein weiterer Negativpunkt sind die fehlenden einheitlichen Qualitätsstandards. Unter einer Vielzahl verschiedener Anbieter gibt es nur wenige mit zertifizierten Anlagen. Anders als die Solarenergie ist Windkraft noch nicht vollständig in den Markt eingetreten.

 

Webseite:

http://www.focus.de/immobilien

Mälzers Liebeserklärung an die deutsche Küche

§ October 17th, 2014 § Filed under Essen / Trinken § Tagged , Comments Off on Mälzers Liebeserklärung an die deutsche Küche

BRIGITTE: Herr Mälzer, Sie sind in Pinneberg, Schleswig-Holstein, geboren und fühlen sich im Großraum Hamburg verwurzelt. Welche typischen Gerichte aus dieser Region schmecken für Sie nach Heimat?

Tim Mälzer: Grünkohl, Steckrübeneintopf, Labskaus und Bratkartoffeln.

Viele hierzulande lieben die mediterrane Küche, die deutsche Küche dagegen gilt als fett und fleischlastig – nichts für Gourmets. Wird die deutsche Küche unterschätzt?

Ja, komplett. Es ist wie so oft: Der Held im eigenen Land zählt wenig. Geht man zum Beispiel nach Frankreich, dann stellt man fest: Dort wird nicht wesentlich filigraner gekocht. Vielleicht auf der Ebene des professionellen Restaurantkochs, aber die traditionelle französische Küche ist nicht gekennzeichnet durch Feinheit und Raffinesse. In Italien ist es das gleiche: Ob Ossobuco oder Roulade – da sehe ich keinen großen Unterschied. Nur in unserer Wahrnehmung: Ossobuco klingt besser als Roulade. Oder Maultaschen – das klingt schon so ein bisschen maulig. Ravioli hört sich viel besser an.

In Ihrem neuen Kochbuch “Heimat” stellen Sie Gerichte vor, die traditionell zu Hause gekocht werden. Was zeichnet diese Küche aus?

Klassische Hausmannskost ist eine relativ simple Sache. Sei es ein Blumenkohl mit Käsesoße, sei es eine Frikadelle mit Kartoffelsalat – es werden immer nur ein, zwei Komponenten zusammengeführt, maximal ein kleiner Salat dazu. Man zerbricht sich nicht wie in einem Gourmetrestaurant den Kopf über Konsistenzen, Geschmäcker, Gewürze – die Gerichte müssen einfach das Herz berühren.

“Heimat” – das neue Kochbuch von Tim Mälzer

Tim Mälzers Kochbuch “Heimat” erscheint am 13. Oktober 2014 im Mosaik Verlag. Das Buch hat 304 Seiten, enthält 120 Rezepte und kostet 19,99 Euro.

Wie steht es heute in der Gastronomie um die Pflege der deutschen Küchentradition?

Ein Rinderfilet bereitet mir wenig Arbeit, aber ich kann es teuer verkaufen, weil es anders wertgeschätzt wird. Selbstgemachte Maultaschen erfordern ihre Zeit, es steckt Handwerk drin und man muss auf den Punkt arbeiten, eine relativ komplexe Angelegenheit also, aber die Leute sagen: “Maultaschen für 20 Euro würde ich nicht essen.” Meines Erachtens wird die Heimatküche deshalb eine häuslichere Küche bleiben. Und wir sind selber ein wenig schuld daran, wenn wir lieber sechsmal die Woche zum Italiener gehen, als das lokale Wirtshaus zu unterstützen.

Was macht die traditionelle deutsche Küche so zeitgemäß?

Im Zeitalter der Globalisierung bedarf es manchmal eines Ruhepols. Mir geht es nicht darum, dass wir nur noch deutsche Traditionsgerichte essen. Aber wir lassen andere Kulturen oftmals sehr hochleben, sei es die italienische Pastakultur, die französische Esskultur oder die asiatische Küche, und vergessen dabei, dass wir selber so viel Schönes haben. Wir haben sehr viel über den Tellerrand hinausgeguckt, jetzt ist es an der Zeit, wieder einmal zu fragen: Was können wir?

Gulasch

Tim Mälzers Tipp zum Gulasch: Apfelkompott! “Die Kombination von würzig geschmortem Rindfleisch mit kühlem, süßen Apfelkompott ist eine echte Entdeckung”, schreibt er in seinem neuen Kochbuch “Heimat”. Zum Rezept: Gulasch

“Heimat” – das neue Kochbuch von Tim Mälzer
In seinem neuen Kochbuch “Heimat” zeigt Tim Mälzer, wie facettenreich und kreativ die deutsche Küche sein kann. Ob Gulasch oder Steckrübeneintopf, Käsekuchen oder Apfelkompott – Mälzer hat die Klassiker der deutschen Küche behutsam modernisiert. Viele Gerichte, die als heftig deftig verrufen sind, erhalten in Mälzers Interpretation einen leichteren, etwas mediterran anmutenden Anstrich.

“Heimat” enthält jedoch nicht nur 120 Rezepte. Tim Mälzer nimmt die Leser auch mit auf eine kulinarische Reise quer durch Deutschland – zu den Menschen, die unser Essen herstellen und verarbeiten, den Bauern und Bäckern, Fischern und Fleischern, Köchen, Bierbrauern und Marktfrauen. So entsteht ein reich bebilderter, stimmungsvoller Einblick in die deutsche Küche. Eine Einladung, sich in die Traditionsgerichte unserer Heimat noch mal neu zu verlieben.

Steckrübeneintopf

Steckrübeneintopf ist ein typisches Gericht aus Tim Mälzers norddeutscher Heimat. Sein Tipp: “Am besten immer in rauen Mengen kochen, der löffelt sich wirklich sehr gut weg und schmeckt mit jedem Aufwärmen immer besser!”

Eierlikör-Käsekuchen

Herrlich üppig und dabei ganz einfach gebacken ist Tim Mälzers Käsekuchen. Der Clou ist ein Viertelliter Eierlikör! Wenn Kinder mitessen, lässt sich das Rezept mit saurer Sahne und Himbeeren variieren. Zum 

Eiersalat

Mit Apfel, Zwiebel, Radieschen, Gürkchen und Kresse ist Tim Mälzers Eiersalat wunderbar würzig. So setzen wir den Klassiker gern mal wieder auf den Speiseplan!

Blumenkohl mit Kräuter-Käsesauce

Es muss nicht immer Fleisch sein! Mit einer reichhaltigen Kräuter-Käsesauce serviert hat Blumenkohl das Zeug zum Hauptgericht. Dazu schmecken Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree.

 

Tim Mälzers Kochbuch “Heimat” erscheint am 13. Oktober 2014 im Mosaik Verlag. Das Buch hat 304 Seiten, enthält 120 Rezepte und kostet 19,99 Euro. Hier können Sie das Buch online bestellen!

Im Interview erzählt Tim Mälzer, welche Gerichte für ihn nach Heimat schmecken, und erklärt, warum er die traditionelle deutsche Küche für absolut zeitgemäß hält.

 

Übernommen aus:

www.brigitte.de

Alarmanlage.de startet als Portal für Sicherheitstechnik

§ September 17th, 2014 § Filed under Haus und Sicherheit § Tagged , , , Comments Off on Alarmanlage.de startet als Portal für Sicherheitstechnik

Unter Alarmanlage.de finden Verbraucher und Gewerbetreibende das Portal für Sicherheitstechnik. Neben Informationen zu Alarmanlagen, Brandschutz und Haussteuerungssytemen sind hier Statistiken und Daten rund um Sicherheitsthemen aufgearbeitet. Neben diesen bietet das Gemeinschaftsprojekt von Marcus Seidel (Businessangels.de) und der Ever Energy Group GmbH auf Alarmanlage.de Beratung und Installation von Alarmanlagen und Sicherheitssystemen.

Das Thema Sicherheit und Einbruchschutz wird immer relevanter in Deutschland – nach
der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik 2013 ist die die Zahl der Wohnungseinbruchdiebstähle erneut um 3,7 Prozent gestiegen. Im Jahr 2013 lag die Zahl der registrierten Einbrüche bundesweit bei 149.500 Fällen (2012: 144.117 Fälle). Mittlerweile werden durchschnittlich 410 Einbrüche in Deutschland pro Tag verzeichnet – das heißt es geschieht alle 3,5 Minuten ein Einbruch.

Aus diesem Grund gewinnt das Thema Sicherheit und Schutz immer mehr an Bedeutung.
Laut einer Umfrage gaben 58 Prozent der Befragten an, dass jeder Bürger selbst in der
Verantwortung sei, sich um die Sicherung seines Haushaltes zu kümmern (Quelle: Statista 2014) und sich besser vor Wohnungseinbrüchen zu schützen. Das Portal Alarmanlage.de hat diese erschreckende Entwicklung frühzeitig erkannt und
bietet als Spezialist für Alarmanlagen und Sicherheitssystemen fachliche Beratung, Information sowie Installation von Sicherheitstechnik.

„Nach zwei Einbruchsversuchen und einem erfolgreichen Einbruch haben wir vor zwei
Jahren bei uns privat und auch bei all unseren Unternehmen Alarmanlagen eingebaut. Zuerst haben wir auf die günstige „Selbstbau-Variante“ zurückgegriffen, diese nach 6 Monaten in den Mülleimer geworfen und schnell gemerkt, dass man in dem Bereich definitiv mit Profis zusammenarbeiten muss“, so Marcus Seidel, Gründer von Alarmanlage.de. „Mit diesen Profis, die auch bei uns die Anlagen verbaut haben, betreiben wir zusammen Alarmanlage.de und können so die Dienstleistung von der Beratung bis hin zum Einbau und der Installation der Alarmanlage überall in Deutschland abdecken und bedienen.“

Tatsächlich wird der Markt für Alarmanlagen und Aufklärung angesichts der rasant steigenden Einbruchszahlen immer größer – auch, da es dank der heute verfügbaren Technik möglich ist, Büros, Läden, Wohnungen oder selbst Gartenhäuser schnell und kosteneffizient abzusichern und diese ganz leicht per Webzugriff oder Handy überwacht werden können. Dabei spielt Qualität natürlich eine entscheidende Rolle. Der Einbau durch Spezialisten gewährleistet zudem einen wirklich umfangreichen Schutz, welcher gleichzeitig vom Kunden komfortabel bedient werden kann. Marcus Seidel erklärt hierzu: „Bereits von Beginn an arbeiten wie mit namhaften Partnern wie der EESec, Securitas, der Santander Bank oder auch Abus zusammen und können unseren Kunden somit eine breite Auswahl und vollen Service inklusive aller Montage- und Einrichtungsleistungen anbieten.”

Die jahrelange Erfahrung der Profis und die hochwertige Technik bieten den Kunden eine
individuell abgestimmte und zukunftsorientierte Sicherheitslösung, die nicht nur das Eigentum, sondern vor allem auch das Leben schützen können.

 

Ursprünglich veröffentlicht:

http://news.immobilienscout24.de/rund-um-die-immobilie/alarmanlagede-startet-als-portal-fuer-sicherheitstechnik,115583.html

Entdecken Sie Kaufbeuren

§ September 17th, 2014 § Filed under Ferien § Tagged , , , Comments Off on Entdecken Sie Kaufbeuren

Das wohl berühmteste Ereignis in dieser Stadt ist das alljährliche Tänzelfest. Bei dem ältesten Kinderfest in Bayern finden Umzüge und Basare in mittelalterlichen Kostümen statt. Bei diesem Fest wird man mit köstlichen Spezialitäten der Region verwöhnt. Aber auch für den Rest des Jahres findet man immer ein ansprechendes Restaurant in Kaufbeuren.

Kunst und Kulinarisches

Bereits seit 2010 ist im Restaurant “Jedermanns” die Kunstausstellung “Die Stimmen der Indianer” von Oliver Kromm zu bewundern. Die Zeichnungen und Gemälde unterstreichen die gemütliche Atmosphäre des Etablissements. Wenn Sie auswärts ein Essen in Kaufbeuren zu sich nehmen möchten, sind Sie in diesem Restaurant in Kaufbeuren genau richtig. Die umfangreiche Speisekarte bietet für jeden Geschmack etwas vom Frühstück bis zum späten Abendessen.

Die gut gefüllte Speisekarte

Das “Jedermanns” lädt schon ab zehn Uhr zum Essen in Kaufbeuren ein. Auf der außergewöhnlichen Frühstückskarte finden Sie alles vom Amerikanischen Frühstück bis hin zum Obstsalat. Auch französische und italienische Spezialitäten versüßen den Morgen. Fitnessbewusste Gäste können sich für ihr anschließendes Programm im Sportstudio stärken. Auch die Mittagskarte bietet ein reichhaltiges Angebot. Leckerbissen der bayrischen Küche finden Sie ebenso, wie zum Beispiel Rigatoni oder Mailänder Schnitzel. Das Restaurant in Kaufbeuren hat aber noch mehr zu bieten, als eine warme Küche von morgens bis in den späten Abend.

Bar und Biergarten

In der warmen Jahreszeit bietet das “Jedermanns” nicht nur großartiges Essen in Kaufbeuren, sondern auch ein angenehmes Verweilen im gepflegten Biergarten unter wildem Wein. Das romantische Plätzchen ist ein schöner Treffpunkt zum Entspannen und Genießen. Doch auch die Bar bietet Platz für einen Plausch bei köstlichem Fassbier, erfrischenden Säften oder allerlei Spirituosen.

Treffen mit Freunden und Kollegen

Wenn Sie ein Treffen mit Freunden oder Kollegen geplant haben ist das “Jedermanns” das richtige Restaurant in Kaufbeuren. Gemeinsam mit dem Koch können Sie ein Menü zusammenstellen, welches auf jeden Geschmack und Geldbeutel zugeschnitten werden kann. Ein Essen in Kaufbeuren wird im “Jedermanns” zum außergewöhnlichen Erlebnis. Auch der künstlerische Aspekt kommt dabei nicht zu kurz. Nach einer angenehmen Zeit in diesem gemütlichen Rahmen können Sie zum Beispiel die Karthalle, das Corona – Kinoplex oder den Kletterturm an der Osttangente besuchen. Das freundliche Team des Restaurants wird Sie gern über die mögliche Freizeitgestaltung in Kaufbeuren beraten.

Prima Klima: Der Traum vom Süden erfüllt sich am Bodensee

§ September 15th, 2014 § Filed under Reise / Urlaub § Tagged , Comments Off on Prima Klima: Der Traum vom Süden erfüllt sich am Bodensee

“Eine große Wasserfläche, die wie ein Stück Himmel aussieht, in Erde gerahmt, um Gott als Spiegel zu dienen”, so beschrieb Alexandre Dumas Anfang des 19. Jahrhunderts den Bodensee.

Rund darf man sich den göttlichen Spiegel allerdings nicht vorstellen, denn der See ist lang gestreckt, mit fjordähnlichen Verzweigungen. “Wie versehentlich hingegossen wirkt der See”, sagt die Schriftstellerin Alissa Walser. “Als habe der liebe Gott ihn an einem Silvesterabend beim Bleigießen erschaffen.”

Monsieur Dumas möchte man auch entgegenhalten, dass Deutschlands Südsee von mehr als nur Erde gerahmt ist, nämlich von Bäumen, Hügeln und blühenden Gartenlandschaften, sogar von Palmen, von uralten Klöstern und Schlössern in einer wahrlich himmlischen Komposition.

Als Hermann Hesse 1903 einen Freund am Bodensee besuchte, schrieb er in einem Brief: “Es war ganz herrlich, und ich sah unendlich viel Schönes. Die Rathäuser in Überlingen und Konstanz, das Schloss in Meersburg, die Kirchen der Reichenau und die alte Kanzlei in Überlingen gehören zum Allerschönsten, was ich je gesehen habe.”

Mediterranes Klima

Die Region um den See hat ein mildes, mediterranes und im Sommer fast schwüles Klima. Das liegt auch an der schützenden Lage vor den Alpen. Hier gedeihen Weinreben, Rhododendren und Palmen.

So schön war es hier nicht immer. Im Jahr 724 wagten der Wanderbischof Pirmin und 40 seiner Glaubensbrüder die Überfahrt auf die unbewohnte Insel Reichenau. Der Legende nach war sie von Dornengestrüpp bedeckt und von allerlei schrecklichem Gewürm bevölkert.

Hier gründete der Bischof das erste, noch aus Holz gebaute Kloster. Und als hätte der liebe Gott tatsächlich seine Hände im Spiel gehabt, nahm diese kleine Insel im Untersee, dem westlichen Teil des Bodensees, einen unglaublichen Aufschwung. Bereits am Ende des achten Jahrhunderts war das Kloster Reichenau eine der einflussreichsten Abteien im Reich Karls des Großen und entwickelte sich über drei Jahrhunderte zu einem der bedeutendsten geistigen und kulturellen Zentren Europas.

Katzenminze, Eberraute, Schafgarbe

“Wenn der Reichenauer Abt in kaiserlichem Auftrag zum Papst nach Rom reiste, konnte er nach jeder anstrengenden Tagesetappe auf eigenem Territorium übernachten”, sagt die Insulanerin Ingrid Günther, “auch Pavia und Verona gehörten damals durch Schenkungen zur Reichenau.”

Verbindungen in südliche Gefilde gab es also schon lange. Sie steht in einem Kräutergarten vor der Klostermauer, der zurückgeht auf das Jahr 830, als der Dichtermönch und Botaniker Walahfrid Strabo (der “Schielende”) ihn anlegte. Er züchtete hier 24 Heilkräuter, Küchen- und Zierpflanzen und beschrieb sie in 444 Versen – die Wiege der europäischen Gartenbaukultur.

Ingrid Günther geht zwischen den Beeten umher, erklärt Katzenminze, Eberraute, Schafgarbe und zitiert Strabos Vers über Liebstöckel: “In der Hochzeitsnacht der Braut unters Laken gelegt, und das Notwendigste ist getan.” Des Dichtermönchs grüner Daumen war die Grundlage für die Gartenkultur auf der Insel, heute ist die Reichenau Deutschlands südlichster Gemüsegarten, etwa 12.000 Tonnen werden hier jährlich geerntet.

Auch Karin und Gottfried Böhler waren früher Gemüsegärtner, bis sie vor 14 Jahren begannen, ihr 2500 Quadratmeter großes Grundstück direkt am See in ein mediterranes Gartenparadies zu verwandeln. Zwischen Hortensien, Rosen und blühenden Bäumen sind Skulpturen und marmorne Brunnen platziert, darüber ein blauer Sommerhimmel und südliche Wärme – man wähnt sich glatt in Italien. Zumal etwas typisch Deutsches fehlt: Gartenzäune.

“So was mögen wir auf der Reichenau nicht”, sagt Karin Böhler und lacht. Besucher sind willkommen, auf der Insel hat man dafür eigens das “Garten-Rendezvous” erfunden. Zu dem laden die Besitzer von insgesamt 42 Gärten oder Parkanlagen am Untersee ein.

Hesse und sein liebster Zeitvertreib

Darunter ist auch der erste und einzige Garten, den Hermann Hesse je selbst geplant und angelegt hat. Zwischen 1904 und 1912 lebte der frisch verheiratete Schriftsteller in Gaienhofen auf der Halbinsel Höri am Bodensee, anfangs in einem einfachen Bauernhaus ohne fließendes Wasser und Strom.

Nach drei Jahren zog er in ein Landhaus mit acht Zimmern und freiem Blick über den See bis zum Konstanzer Münsterturm. Zum Anwesen gehörte ein Garten, bald Hesses liebster Zeitvertreib. “Es ist etwas von Schöpferlust und Schöpferübermut beim Gartenbau”, notierte er. “Man kann ein kleines Stück Erde nach seinem Kopf und Willen gestalten, man kann sich für den Sommer Lieblingsfrüchte, Lieblingsfarben, Lieblingsdüfte schaffen. Man kann ein kleines Beet, ein paar Quadratmeter nackten Bodens zu einem lachenden Gewoge von Farben machen.”

Nach jahrzehntelanger Verwahrlosung ist Hesses Baum-Blumen-Heil-und-Nutzpflanzen-Garten nun wiederhergestellt worden. Auf der Halbinsel Höri kann man auch Haus und Garten des Künstlers Otto Dix besuchen, der 1933 als einer der ersten Kunstprofessoren von den Nationalsozialisten entlassen worden war und am Schweizer Ufer des Bodensees sein unfreiwilliges Exil fand. “Ein schönes Paradies”, bemerkte er sarkastisch. “Zum Kotzen schön. Ich stehe vor der Landschaft wie eine Kuh.” Und blieb dann doch sein Leben lang.

Wie Mainau zur Blumeninsel wurde

Auch Mainau, Deutschlands zweite Bodenseeinsel, ist ein schönes Stück Süden. Riesige Zeder- und Mammutbäume umstehen eine Wiese, bunt getupft von Blümchenstreifen. Die Umgestaltung der Mainau zur Blumeninsel begann 1932, als dem jungen Grafen Lennart Bernadotte die Insel von seinem Vater Wilhelm von Schweden zur Verwaltung übertragen wurde.

Der 23-Jährige verzichtete der Liebe wegen auf eine mögliche Thronfolge, heiratete eine Bürgerliche und widmete sich fortan mit Leidenschaft seinem 45-Hektar-Garten. Seit seinem Tod 2004 führen seine Kinder aus zweiter Ehe, Gräfin Bettina und Graf Björn Bernadotte, sein Lebenswerk fort, heute ein Unternehmen mit 300 Mitarbeitern, von denen 60 für den Garten zuständig sind, mit jährlich bis zu anderthalb Millionen Besuchern.

Die verlustieren sich in gestalteter Natur mit überraschenden Blickpunkten und mediterranen Aussichten. Staunend steht man vor der italienischen Blumen-Wassertreppe, die sich bis zum See hinunterzieht, bewundert die Rosenpracht und die von Blumen überspannten Tierfiguren, die wiederum auf Blütenteppichen lagern.

Südseegefühle am Bodensee

Regelmäßig werden auch Mottogärten angelegt, etwa 2012 der Mauritiuspark mit echten Kokospalmen, der Südseegefühle aufkommen lässt – bis die Palmen dann zum Überwintern in die Inselgärtnerei gebracht werden.

Auf der Mainau wachsen natürlich auch Zitronenbäume. Unweigerlich kommt einem bei ihrem Anblick ein Vers von Johann Wolfgang von Goethe in den Sinn: “Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn, im dunkeln Laub die Goldorangen glühn, ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht, die Myrthe still und hoch der Lorbeer steht, kennst du es wohl?”

Die Frage ist berechtigt. Denn als der Dichter 1782/83 diese Zeilen schrieb, kannte er Italien noch gar nicht. Was wiederum beweist, dass man nicht immer gleich nach Italien fahren muss, um südliche Gefühle aufkommen zu lassen. Eine Reise an den Bodensee tut es auch.

 

 

Homepage:

www.welt.de/reise/

Bohnen-Pfifferlingspfanne mit Hackbällchen

§ September 15th, 2014 § Filed under Rezepte § Tagged , Comments Off on Bohnen-Pfifferlingspfanne mit Hackbällchen

Zutaten

500 g Bohnen, grüne frische
300 g Pfifferlinge, frische
1 große Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
100 g Tomate(n), getrocknete, in Öl eingelegte
  Salz und Pfeffer, aus der Mühle
  Thymian, gerebelt
  Chili
500 g Hackfleisch, gemischtes
Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
Brötchen, vom Vortag
Ei(er)
  Salz und Pfeffer
  Paprikapulver
  Cayennepfeffer
3 EL Mehl, zum Wenden
  Olivenöl, zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Brötchen in Wasser einweichen und ausdrücken. Zusammen mit dem Hackfleisch, fein gewürfelter Zwiebel, durchgepresstem Knoblauch, Ei, Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer zu einem Hackfleischteig verarbeiten.
Aus der Hackmasse Bällchen formen, in Mehl wenden, in Olivenöl goldbraun braten und warm stellen.

Die Bohnen waschen, putzen und in Stücke schneiden. Dann für 10 min. in Salzwasser garen und in eiskaltem Wasser abschrecken. Die Pilze putzen und wenn nötig, halbieren oder vierteln. Die Zwiebel und die getrockneten Tomaten in Streifen, den Knoblauch in Würfelchen schneiden.

In einer ausreichend großen, beschichteten Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch glasig braten, dann die Pilze dazu geben und kurz durchschwenken. Die Pilze sollten kein Wasser ziehen, dann bleiben sie bissfest und verlieren ihr Aroma nicht. Dann die Bohnen und die Tomatenstreifen dazugeben und kurz mit anschwenken. Mit Salz, Pfeffer, Thymian und Chiliflocken würzen. Zum Schluss die Hackbällchen auf die Bohnenpfanne geben und servieren.

Dazu passen Kartoffeln nach Art von „Sivi’s Rosmarinkartoffeln“ (siehe dort), aber anstatt des Rosmarins mit Paprika, Thymian und wer’s mag mit Cayennepfeffer gewürzt.

 

Homepage:

http://www.chefkoch.de/rezepte/820001186487923/Bohnen-Pfifferlingspfanne-mit-Hackbaellchen.html

Outdoorhändler: Abenteuerurlaub light im ersten Globetrotter-Hotel

§ September 14th, 2014 § Filed under Reise / Urlaub § Tagged , , , Comments Off on Outdoorhändler: Abenteuerurlaub light im ersten Globetrotter-Hotel

“Hören Sie mal.” Ganz still steht Andreas Bartmann auf dem Aussichtsturm der neu errichteten “Globetrotter Lodge” im schleswig-holsteinischen Ascheffel. Wolken ziehen über die sanfte Hügellandschaft des Naturparks Hüttener Berge und tauchen die umliegenden Felder und Seen in rasch wechselnde Farben. Aus der Ferne ist das leichte Grollen eines Gewitters zu hören, sonst aber dringt nur das Geräusch des Windes zu dem Turm hinauf. “Das ist es, was wir hier vermitteln wollen”, sagt Bartmann. “Unsere Gäste sollen einfach mal die Stille und die Natur erleben und das Getriebe der Großstadt vergessen.”

Gerade einmal eineinhalb Stunden Autofahrt von der Hamburger Innenstadt entfernt, hat der Geschäftsführer des Hamburger Outdoorhändlers Globetrotter das erste eigene Hotel der Kette errichten lassen. Ein nicht unerhebliches Wagnis für das Unternehmen, das sich sonst mit dem Verkauf von wetterfesten Jacken, Zelten, Schlafsäcken und anderen Ausrüstungsgegenständen für den Abenteuerurlauber befasst.

Die Idee zu dem ungewöhnlichen Projekt entstand vor gut fünf Jahren. “Ursprünglich wollten wir lediglich ein Weiterbildungs- und Trainingszentrum für unsere rund 1500 Mitarbeiter errichten”, erzählt Bartmann. “Dann aber haben wir uns – nicht zuletzt auch aus Kostengründen – dazu entschlossen, das Haus auch für private Urlauber und die Mitarbeiter anderer Firmen zu öffnen.”

Klettern, paddeln und im Wald campen

Rund elf Millionen Euro hat der Bau auf dem knapp 100 Meter hohen Aschberg westlich von Eckernförde gekostet, deutlich mehr, als die Hamburger ursprünglich veranschlagt hatten. Mehrere Jahre dauerte die Bauzeit, während der eine ganze Reihe technischer Probleme gelöst werden mussten. “Bevor wir kamen, gab es hier so gut wie nichts”, sagt Bartmann. Selbst um die Stromversorgung und ein eigenes Pumpensystem mussten sich die Hamburger kümmern, um sicherzustellen, dass der hohe Wasserbedarf des Hotels nicht die Trinkwasserversorgung in den umliegenden Orten beeinträchtigt.

Die “Globetrotter Lodge” ist regelrecht in den Aschberg hineingebaut, überall haben die Architekten auf eine möglichst enge Verbindung zur Natur geachtet. Holz, Stein und Glas dominieren in den betont schlicht gehaltenen Gebäuden, bodentiefe Fenster in den 30 Doppelzimmern erlauben einen unverstellten Blick auf die Landschaft. “In den Morgenstunden lassen sich vom Bett aus die Rehe auf der gegenüberliegenden Wiese beobachten”, sagt der Globetrotter-Chef.

Private Urlauber wollen die Hamburger aber nicht nur mit solchen Naturbeobachtungen anlocken, sondern auch mit zahlreichen Outdoor-Aktivitäten, die zum Abenteurer-Image des Handelsunternehmens passen. So wird die Rückseite des Aussichtsturm von einer durchsichtigen Kletterwand dominiert, über die Gäste den Betreibern wortwörtlich aufs Dach steigen können. Das Unternehmen unterhält an der nahe gelegenen Schlei auch eine kleine Flotte aus Kutterseglern, die für kurze Törns gemietet werden können, es gibt Paddelkurse auf den umliegenden Seen oder auch die Möglichkeit, den Aufenthalt im Hotel mit einer Übernachtung im Wald zu kombinieren – Abenteuerurlaub light.

Eine Lodge für anspruchsvolle Gäste

Firmen können Tagungen in der “Globetrotter Lodge” ebenfalls mit einem Segeltörn, einer Kanutour oder Orientierungswanderungen kombinieren. “Meetings laufen hier – mitten in der Natur – oft produktiver ab als in der hektischen Großstadt”, ist Bartmann überzeugt.

Insgesamt ist Globetrotter bestrebt, sich mit der Lodge im gehobenen Segment für anspruchsvolle Gäste zu etablieren, dafür sprechen auch die Übernachtungspreise von 120 Euro pro Doppelzimmer. Um darüber hinaus auch Jugendlichen mit schmalem Budget ein Angebot machen zu können, baut das Unternehmen gerade die alte Jugendherberge direkt neben dem Hotel zu einem Gästehaus mit insgesamt 50 Betten um. Hier soll eine Übernachtung künftig schon für 20 Euro zu haben sein.

Derzeit ist die “Globetrotter Lodge” zu etwa 75 Prozent ausgebucht, Geld verdient das Handelsunternehmen mit dem im Herbst vergangenen Jahres an den Start gegangenen Hotel allerdings noch nicht. “Das Projekt ist kein Selbstgänger”, gesteht der Globetrotter-Chef. “Mein Respekt gegenüber Hoteliers und Gastronomen ist in den vergangenen Monaten stark gewachsen.” Er selbst habe eine “steile Lernkurve” hinter sich.

Lernen mussten die Hamburger beispielsweise, dass die Durchschnittsbons im hoteleigenen Restaurant mit 20 Euro deutlich unter denen liegen, die sie aus dem Einzelhandel gewohnt sind. “Wir müssen schon enorme Mengen an Essen ausgeben, um überhaupt auf unsere Kosten zu kommen”, meint Bartmann. Im Wesentlichen sei das ein Zusatzgeschäft – trotz der 1200 Tagesgäste, die an einem guten Wochenende auf den Aschberg strömen und von dem frei zugänglichen Aussichtsturm den Blick über die Landschaft schweifen lassen.

Wachsende Konkurrenz im Outdoorgeschäft

“Letztlich wollen wir mit dem Hotel keine großen Gewinne erwirtschaften, wir wollen aber auch kein Geld verbrennen”, erklärt Bartmann. Allzu lange wird er sich die Verluste jedenfalls nicht leisten können und wollen, denn der Handelskette geht es angesichts der wachsenden Online-Konkurrenz im Outdoorgeschäft und einer allgemeinen Sättigung im Markt alles andere als rosig.

Nach zweistelligen Zuwachsraten in der Vergangenheit rechnet Bartmann in diesem Jahr insgesamt nur mit einem leichten Umsatzplus, im Internethandel mit einer Stagnation. Wegen des hohen Konkurrenzdrucks und zugleich hoher Investitionen in neue Filialen ist das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr leicht in die roten Zahlen gerutscht. “Auch im laufenden Jahr wird unser Ergebnis wohl noch negativ ausfallen”, sagte der Geschäftsführer kürzlich. Eine Rückkehr in die Gewinnzone erwarte er erst wieder 2015.

Um Kosten zu senken, will Globetrotter in den kommenden zwölf Monaten auch die Logistikaktivitäten in Hamburg am Standort Höltigbaum konzentrieren. Der alte Standort am Bargkoppelstieg wird dafür aufgegeben. In diesem Zusammenhang soll auch die Unternehmenszentrale ins Gewerbegebiet am Höltigbaum umziehen. Ein Arbeitsplatzabbau ist mit den Maßnahmen laut Bartmann nicht verbunden.

 

Original:

http://www.welt.de

Alles parat für den Start?

§ September 12th, 2014 § Filed under Babies § Tagged , Comments Off on Alles parat für den Start?

Bodys, Strampler, Pullover, Kleidchen – und das alles in Mini-Größen, weiche und kuschelig-flauschige Decken, in denen man das Baby schon zufrieden schlummern sieht. Das riesige Angebot an Babykleidung, Accessoires und kleinen Helfern für den Alltag mit einem Neugeborenen verunsichert viele werdende Eltern. Brauche ich wirklich so viele Sachen für den Nachwuchs? Auf was Sie nicht verzichten sollten und wo Sie alles Notwendige für den Start mit Ihrem Baby finden, können Sie hier nachlesen.

 

Die Erstausstattungs-Liste

Bei all den vielen Dingen, die man für den Start mit Baby braucht, kann man schnell den Überblick verlieren. Schließlich brauchen Sie nicht nur Strampelanzüge, sondern auch Pflegeprodukte und allerlei praktische Accessoires. Zugegeben, Babysachen zu kaufen macht einen Riesenspaß und die meisten kleinen Kleidungsstücke sind auch viel zu süß, um sie im Geschäft hängen zu lassen, aber Ihr Kind wächst nach der Geburt schnell und viele Sachen wird es gar nicht so lange tragen. Damit Sie nicht den 15. Body in Größe 56 kaufen und auch bestimmt nichts Wichtiges vergessen, haken Sie am besten auf einer Erstausstattungs-Checkliste ab, was Sie schon haben und was Sie noch brauchen. So behalten Sie einen Überblick. Die praktische Liste können Sie hier als PDF downloaden, ausdrucken und zu Ihren Shopping-Ausflügen mitnehmen.

 

Nehmen Sie sich genügend Zeit

Planen Sie Ihre Einkäufe so, dass Sie ca. fünf bis sechs Wochen vor errechnetem Geburtstermin die wichtigsten Dinge besorgt haben. So kommen Sie nicht in Stress, wenn Ihr Baby es nicht abwarten kann und doch früher als gedacht auf die Welt kommt.

 

Oma, Opa, Tante, Onkel und Paten müssen ran.

Mal ehrlich, nicht nur Eltern kaufen gerne für Babys ein. Auch Großeltern, die vor Stolz fast platzen, möchten gerne Shoppen was das Zeug hält. Scheuen Sie sich also nicht, Familie und Freunden zu sagen, was Sie sich wünschen und was Sie noch benötigen. Damit Onkel und Tante auch den Geschmack der werdenden Eltern treffen, haben manche Onlineshops Wunschlisten eingerichtet, die Sie an Ihre Liebsten verschicken können (www.tausendkind.de oder www.amazon.de). So bleiben Sie von Dingen verschont, die Sie Ihrem Baby eh nicht anziehen werden und können sicher sein, dass Sie nicht ein Geschenk mehrfach bekommen. Wer braucht schon 5 Spieluhren?

 
„Ich hab da noch was!“

Über eine Schwangerschaft freuen sich eigentlich alle Personen, denen man davon erzählt. Nicht selten hört man „Du, ich hab da noch was.“ Die meisten Eltern wissen, wie teuer eine Ausstattung für Babys ist und wollen werdenden Mamas und Paps gerne mit Spenden unter die Arme greifen. Nehmen Sie diese Angebote doch einfach an. Nicht alles muss neu gekauft werden. Insbesondere bei Babymöbeln, wie Stubenwagen oder Beistellbett, die in der Neuanschaffung teuer sein können und meist nicht länger als ein halbes Jahr benötigt werden, sind Leihgaben super.

 

Der Babyflohmarkt

Wer starke Nerven hat und sich gut gegen andere Löwenmütter und –väter durchsetzen kann, sollte den Besuch auf einem Babyflohmarkt wagen. Der Vorteil: Hier gibt es alles rund um´s Baby zu günstigen Preisen. Viele Kleidungsstücke sind sogar noch ungetragen. Wer seinen Geldbeutel schonen möchte, ist hier genau richtig. Der Nachteil: Frühes Aufstehen ist Pflicht, denn der Ansturm auf die Flohmärkte ist groß. Entspanntes Einkaufen finden Sie hier nicht. Wenn Sie der Nahkampf am Wühltisch mit anderen Müttern nicht abschreckt, können Sie unter www.kinderflohmaerkte.de Termine in ihrer Region finden.

 

Der Babymarkt

Wer ganz entspannt alles für das Baby unter einem Dach finden möchte, ist in spezialisierten Babyfachmärkten richtig. Hier bekommen Sie meistens alles auf einen Schlag. Qualifiziertes Fachpersonal berät Sie rund um Babys Bedürfnisse. Insbesondere beim Kauf von Kinderwagen und Autositzen kann eine professionelle Beratung hilfreich sein. Allerdings müssen Sie hier meistens auch tiefer in den Geldbeutel fassen

 

Bequem von zu Hause shoppen

Wer lieber bequem von der Couch aus shoppt, findet im Internet zahlreiche Onlineshops, die auf Baby- und Kinderkleidung spezialisiert sind (z.B. www.tausendkind.de oder www.babywalz.de). Das Angebot ist riesig und für jeden Geschmack ist das Passende zu finden. Der Vorteil: Mama und Papa können von zu Hause aus den Warenkorb füllen und sich alles liefern lassen. Sollte etwas doch nicht gefallen, können Sie die Ware meistens innerhalb von 14 Tagen zurückschicken.

 

 

Homepage besuchen:

http://www.eltern.de/schwangerschaft/vorbereitung-auf-das-baby/erstausstattung.html

Männer im Kreißsaal, Vater bei der Geburt dabei!

§ September 10th, 2014 § Filed under Eltern § Tagged , , , Comments Off on Männer im Kreißsaal, Vater bei der Geburt dabei!

In heutiger Zeit ist es eigentlich völlig normal, bzw. es wird erwartet, dass ein werdender Vater bei der Geburt seines Kindes dabei ist, um seine Frau / Partnerin im Kreißsaal zu unterstützen. Und obwohl es vielen Männern schwer fällt, ihre hochschwangeren Frauen in den Kreißsaal zu begleiten und die Geburt mitzuerleben, traut sich kaum einer „nein“ zu sagen, wenn das Thema „Männer im Kreißsaal“ angesprochen wird oder die Entscheidung, bei der Geburt dabei zu sein, bevorsteht. In den 70er-Jahren kam es eher selten vor, dass Männer im Kreißsaal waren, doch mittlerweile sind etwa neun von zehn Väter bei der Geburt ihres Babys dabei! Ein werdender Vater, der seine Frau / Partnerin nicht in den Kreißsaal begleiten will, gilt in unserer heutigen Gesellschaft als Macho oder Weichei.

Männer im Kreißsaal …muß der Vater bei der Geburt dabei sein?

Ob ein werdender Papa bei der Geburt seines Kindes dabei sein will oder nicht, das muss er selbst entscheiden. Sicher ist es für viele Frauen eine Hilfe, wenn ihr Mann / Partner sie bei der Geburt im Kreißsaal unterstützt, doch manche Männer sind damit schlichtweg überfordert. Schon allein der Gedanke, seiner geliebten Frau zusehen zu müssen, wie sie unter den immer stärker werdenden Wehen und der Geburt leidet, ist für so manchen werdenden Vater nicht gerade einfach. Sind Männer etwas sensibel oder fühlen sich schnell hilflos, so stellt sich teilweise auch die Frage, ob sie den Vorgängen im Kreißsaal bzw. bei der Geburt überhaupt gewachsen sind oder ob sie erschrecken und vielleicht sogar schockiert sind über den Anblick und den Ablauf einer Geburt. Zum einen erleben Männer im Kreißsaal nämlich mit, wie ihre Frau / Partnerin starke Schmerzen und Qualen ertragen muss und sie ihr nicht helfen können, zum anderen ist die Geburt eine blutige Angelegenheit, was auch nicht gerade einladend ist und so manchem werdenden Vater unter Umständen ganz schön zusetzt.

Die meisten Männer sind im Kreißsaal dabei!

Dennoch entscheiden sich die meisten Männer mit in den Kreißsaal zu gehen, nicht weil dies heutzutage selbstverständlich ist, sondern weil sie ihre Liebste unterstützen und sie in dieser Situation nicht alleine lassen möchten. Außerdem ist es den Männern wichtig, dass sie den intimen und wundervollen Moment im Kreißsaal miterleben können, wenn ihr Kind das Licht der Welt erblickt, seinen ersten Atemzug nimmt und den ersten Schrei macht. In der Regel wird einem frischgebackenen Vater zu gegebener Zeit von der Hebamme / dem Arzt angeboten, das Durchtrennen der Nabelschnur zu übernehmen. Sicher werden die meisten Väter dieses tolle und einmalige Erlebnis nie mehr vergessen, sondern ein Leben lang in guter und schöner Erinnerung behalten.

Frauen sollten ihre Männer nicht zwingen im Kreißsaal / bei der Geburt dabei zu sein!

Fühlen sich Männer nämlich unsicher und sagen von vorn herein, dass sie bei der Geburt lieber nicht dabei sein wollen, so sollten sie auch nicht gegen ihren Willen dazu überredet oder gezwungen werden, im Kreißsaal anwesend zu sein. Denn ist es nicht der eigene Wunsch eines werdenden Vaters, bei der Geburt seines Kindes dabei zu sein, sondern begleitet er seine Frau nur um des Friedens Willen in den Kreißsaal, obwohl er eigentlich mit der ganzen Situation beim Geburtsvorgang überfordert ist, so kann er seiner Frau sicherlich auch nicht wirklich beistehen und sie moralisch unterstützen. Im Gegenteil …der werdende Vater kann durchaus auch ohnmächtig werden und so selbst ärztliche Versorgung benötigen. Also sollten Frauen und auch andere Außenstehende die Entscheidung des werdenden Papas einfach akzeptieren und ihm kein schlechtes Gewissen einreden. Ist eine schwangere Frau der Meinung, dass sie im Kreißsaal dennoch die Unterstützung einer ihr vertrauten Person braucht, dann kann ggf. auch die Freundin, Schwester oder sonst eine nahe stehende Vertrauensperson der werdenden Mama mitkommen und ihr bei der Geburt beistehen.

Ist der Fall andersherum und eine schwangere Frau möchte keinesfalls, dass ihr Mann / Partner sie in den Kreißsaal begleitet und bei der Geburt dabei ist, dann sollte der werdende Vater dafür Verständnis aufbringen und ihren Entschluss ohne Vorwürfe hinnehmen, auch wenn es ihm schwer fällt und er vielleicht enttäuscht ist. Manche Frauen möchten einfach nicht, dass ihr Mann sie in einem solchen „Ausnahmezustand“ erlebt.

Werdende Eltern sollten sich gemeinsam auf die Geburt vorbereiten!

Paare, welche die Geburt ihres Babys in beiderseitigem Einvernehmen gemeinsam erleben möchten, sollten sich auch zusammen auf das „Abenteuer Geburt“ vorbereiten und einen Geburtsvorbereitungskurs belegen. Besonders wenn es sich um das erste Baby des Paares handelt, ist es äußerst sinnvoll, wenn die werdenden Eltern miteinander an einem Geburtsvorbereitungskurs teilnehmen. In der Regel werden die Kurse zur Geburtsvorbereitung von Hebammen durchgeführt. Sie erklären den schwangeren Frauen und deren Männer / Partner genau, was im Kreißsaal bei der Geburt auf sie zukommen wird. Zudem gibt die Hebamme Auskunft bei sämtlichen Fragen, die von Seiten der Frauen und Männer gestellt werden. Neben Gesprächen und Ratschlägen erlernen die werdenden Mütter auch bestimmte Atemübungen und Entspannungstechniken, welche bei der Geburt zu einer Erleichterung führen. Die Rolle der Männer wird leider oftmals eher nur nebensächlich erwähnt, doch beim Erlernen von Atemübungen werden sie direkt mit einbezogen. Außerdem werden Männern im Geburtsvorbereitungskurs bestimmte Massagetechniken beigebracht, die sie dann während der Geburt bei ihrer Frau anwenden können, um ihr die Schmerzen etwas zu erleichtern. Ansonsten sind Männer im Kreißsaal eher für die moralische Unterstützung ihrer Frau zuständig. Zur Unterstützung der Gebärenden sollte der werdende Vater bei der Geburt neben seiner Frau sitzen bzw. sich oberhalb des Brustbereichs aufhalten, somit ist er auch nicht frontal mit der Geburtsbetrachtung konfrontiert.

Ferner müssen Männer im Kreißsaal auch damit rechnen, dass Frauen bei der Geburt ihre Schmerzen relativ laut veratmen oder sogar schreien und schimpfen… für so manchen Mann kommt dies total überraschend und er kann seine Frau beim Geburtsvorgang kaum wiedererkennen. Der Ausdruck „Kreißsaal“ kommt schließlich nicht von ungefähr, sondern ist auf das Wort „kreißen“, was soviel wie „schreien“ bedeutet, zurückzuführen.
Sollte es bei der Geburt allerdings zu unvorhergesehenen Komplikationen kommen, so dass eine PDA, ein Dammschnitt, eine Glockengeburt, Zangengeburt oder ein Kaiserschnitt erforderlich ist, dann verläuft die Entbindung natürlich ganz anders. Auch darauf sollte jeder werdende Vater vorbereitet sein.
Wird es einem Mann irgendwann zu viel, so sollte er zwischendurch einfach den Kreißsaal verlassen und an die frische Luft gehen oder einen Kaffee trinken, um sich wieder etwas zu erholen. Schließlich bringt es ja nichts, wenn er total erschöpft ist und womöglich umkippt. Paare sollten auf jeden Fall auch über diese Problematik sprechen und tritt diese Situation tatsächlich ein, so sollte die Frau trotz ihrer misslichen Lage Verständnis dafür aufbringen und ihrem Mann deshalb nicht böse sein.

Erfahrungsgemäß lässt die große Freude über das Kind Mütter die Strapazen und Schmerzen bei der Geburt schnell wieder vergessen …und viele Männer, die im Kreißsaal mit dabei waren sind stolz und glücklich, diesen emotionalen Moment der Geburt des Babys miterlebt zu haben. Kann sich ein Mann eben nicht dazu durchringen, seine Frau in den Kreißsaal zu begleiten und bei der Geburt dabei zu sein (weshalb auch immer), so ist es auch in Ordnung, wenn er gleich kurz nach der Geburt sein Kind kennenlernt.

 

Übernommen aus:

www.vorname.com/ratgeber/geburt/maenner-im-kreisssaal-vater-bei-der-geburt-dabei-5143

Der neue Feinschmecker – Jetzt werden auch Favoriten gekürt

§ September 10th, 2014 § Filed under Gourmet § Tagged , Comments Off on Der neue Feinschmecker – Jetzt werden auch Favoriten gekürt

Hamburg (ots) – Der Septemberausgabe des Magazins DER FEINSCHMECKER aus dem Hamburger Jahreszeiten Verlag, die ab Donnerstag, den 13. August im Handel erhältlich sein wird, liegt auch in diesem Jahr wieder der große Guide “Die 800 besten Restaurants in Deutschland 2014/2015″ bei. Für das hochwertige Taschenbuch hat Deutschlands führendes Gourmet-Magazin erneut rund 1.000 Lokale von Sylt bis zum Bodensee getestet. Die Bewertungen mit bis zu fünf FEINSCHMECKER-Punkten sowie Beschreibungen von Ambiente und Küche und alle wichtigen Infos, die man für die Reservierung benötigt, zeigen auf den ersten Blick, was den Gast erwartet.

Den Titel “Restaurant des Jahres 2014″ verleiht DER FEINSCHMECKER dem “Haerlin” im Hamburger Hotel “Fairmont Vier Jahreszeiten”. Die Begründung: “In kaum einem anderen Gourmetrestaurant haben sich die Küche, das Team und das Ambiente gleichermaßen so kontinuierlich auf höchstem Niveau weiterentwickelt, wurde in alle Bereiche – nicht nur finanziell – so investiert wie im kulinarischen Flaggschiff des Hotels “Fairmont Vier Jahreszeiten”. Küchenchef Christoph Rüffer hat an seinem Stil weiter gefeilt, er präsentiert hinreißende Aromenwelten. Und Neuzugang Christian Hümbs, zuvor im Sylter “La Mer” und derzeit Deutschlands kreativster Patissier, beflügelt das gesamte Team. Der hanseatische Salon wurde aufgefrischt, der Service hat sich verjüngt, ohne an souveräner Professionalität einzubüßen, und die Weinbibel mit 1.200 Positionen wird ständig optimiert. Mehr geht nicht!”

Den Titel “Koch des Jahres 2014″ erhält Michael Kempf aus dem Berliner “Facil”. Die Begründung: “Der 37-jährige Berliner gehört zu den stillen Stars im Lande. Und er steht für die Fraktion jener deutschen Spitzenköche, für die das präzise Handwerk wichtiger ist als spektakuläre Effekte. Er hat mit seiner Küche in den vergangenen Monaten einen beachtlichen Sprung nach vorn gemacht. Seine Gerichte sind jetzt noch feiner und sensibler in der Abstimmung der Aromen, eine fast japanisch anmutende Finesse prägt seine Kreationen. Und obwohl er hin und wieder Zutaten der asiatischen Küche einbaut, liegt sein Hauptaugenmerk auf regionalen Produkten aus dem Berliner Umland. Mit dieser Form der eleganten Bodenhaftung hat Michael Kempf einen ganz eigenen Stil geprägt.”

Erstmals kürt das Magazin in diesem Jahr Favoriten: Überraschung des Jahres: Yu Sushi Club, Bonn Geheimtipp für Foodies: Maibeck, Köln Spannendste Neueröffnung: Johanns, Waldkirchen Gastgeber mit Charme: Jérôme Pourchère, Gästehaus Erfort, Saarbrücken Mann fürs Finale: Christian Hümbs, Haerlin, Hamburg Lebensleistung: Josef Bauer, Landgasthof Adler, Rosenberg Trendsetter: Christian Mook, Frankfurt (The Ivory Club, Zenzakan, Mon Amie Maxi) Sommelière: Stefanie Hehn, Restaurant Überfahrt, Rottach-Egern

Die Besten:
12 Köche erhielten mit ihren Restaurants in diesem Jahr wieder die
Höchstbewertung von fünf FEINSCHMECKER-Punkten:

  • Harald Wohlfahrt, Schwarzwaldstube, Baiersbronn
  • Klaus Erfort, Gästehaus Erfort, Saarbrücken
  • Hans Haas, Tantris, München
  • Claus-Peter Lumpp, Bareiss, Baiersbronn
  • Hans Stefan Steinheuer, Steinheuers Restaurant, Bad Neuenahr
  • Helmut Thieltges, Sonnora, Dreis
  • Joachim Wissler, Vendôme, Bergisch Gladbach
  • Juan Amador, Amador, Mannheim
  • Christian Bau, Victor’s Gourmet-Restaurant, Nennig
  • Thomas Bühner, La Vie, Osnabrück
  • Sven Elverfeld, Aqua, Wolfsburg
  • Christian Jürgens, Restaurant Überfahrt, Rottach-Egern

Rankings mit Veränderungen zum Vorjahr (Zahlen 2013 in Klammern)

Bundesländer:
Baden-Württemberg 165 (162)
Bayern 132 (135)
NRW 120 (128)
Hessen 62 (63)
Rheinland-Pfalz 59 (56)
Berlin 54 (54)
Niedersachsen 41 (43)
Hamburg 36 (36)
Schleswig-Holstein 36 (40)
Sachsen 22 (27)
Mecklenburg-Vorpommern 19 (20)
Saarland 12 (11)
Brandenburg 11 (11)
Sachsen-Anhalt 1 (1)
Thüringen 6 (6)
Bremen 5 (6)

Vor dem Kaminofen-Kauf gut informieren

§ September 8th, 2014 § Filed under Familie / Haus § Tagged , Comments Off on Vor dem Kaminofen-Kauf gut informieren

Auch wenn es der zurückliegende Winter gut gemeint und nur an wenigen Tagen wirklich eisige Kälte mit sich gebracht hat, sollte man nicht davon ausgehen, dass die kalte Jahreszeit auch in den kommenden Jahren derart mild verläuft. Um dann gerüstet zu sein und um nicht mehr von der teuren Öl- oder Gasheizung abhängig zu sein, entschließen sich in jüngerer Vergangenheit immer mehr Menschen zum Kauf eines Kamin- bzw. Schwedenofens.

Mit vergleichsweise wenig Aufwand und entsprechend geringen Kosten lässt sich innerhalb kürzester Zeit der Raum, in dem der Ofen steht, aber durchaus auch das ganze Haus erwärmen, wobei das Ambiente eines hinter Glas brennenden Feuers auch eine gewisse Romantik beinhaltet, was ebenfalls ein Argument für die Anschaffung eines Kaminofen ist.

Wichtig ist es allerdings zu wissen, dass längst nicht jeder Kaminofen für jedes Haus geeignet ist. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn ein Haus oder eine Wohnung mit einer Lüftungsanlage ausgestattet ist. Dann muss es entweder ein raumluftunabhängiger Ofen mit entsprechendem Sicherheitszertifikat sein oder es muss zusätzlich zu einem normalen Ofen ein sogenannter Druckwächter installiert werden, der im Fall der Fälle die Lüftungsanlage abschaltet, wenn ein gefährlicher Unterdruck vorhanden ist, der dazu führen könnte, dass giftige Stoffe aus dem Inneren des Ofens nach draußen gezogen werden.

Wegen solcher Punkte, die man als Laie oft schon allein deshalb nicht bedenkt, weil man dazu nichts weiß, empfiehlt es sich, vor dem Kauf mit einem Fachmann zu sprechen und gegebenenfalls auch eine Messe zu besuchen, wo man ausgestellte Kaminöfen anschauen und sich umfassend informieren kann. Weil der Winter 2013/14 nun der Vergangenheit angehören sollte, ist jetzt ein günstiger Zeitpunkt, um sich konkret um einem Kaminofen zu kümmern. Im Frühjahr und Sommer sind die Preise traditionell einen Tick niedriger als im Herbst oder Winter, wo naturgemäß der Bedarf größer ist.

 

 

Quelle:

http://www.heimwerker-tipps.net/vor-dem-kaminofen-kauf-gut-informieren/

Gefülltes Kalbskotelett italienische Art

§ September 8th, 2014 § Filed under Rezepte § Tagged , Comments Off on Gefülltes Kalbskotelett italienische Art

Zutaten

4 dicke Kotelett vom Kalb mit Knochen (~4 cm dick)
4 TL Salbei, getrocknete Blätter
120 g Käse, (Fontina)
8 Scheibe/n Schinken, Prosciutto (der echte italienische)
2 TL Olivenöl
75 g Mehl
3 große Ei(er), verrührt
200 g Semmelbrösel
3 EL Butter
3 EL Pflanzenöl
 etwas Salz, nach Geschmack
 etwas Pfeffer, nach Geschmack
Zitrone(n), geviertelt

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Koteletts horizontal aufschneiden, aber sie am Knochen noch zusammensein lassen, so dass sich eine “Tasche” ergibt. Jedes Kotelett zwischen zwei Plastikfolien geben und leicht flach klopfen bis sich das Fleisch auf ca. 1 cm ausgedünnt hat. Das Innere der Fleischtaschen salzen und auf der unteren Hälfte den Salbei verteilen. Persönlich bevorzuge ich frische Salbeiblätter und davon reichlich.
Zwei Scheiben Prosciutto um eine Scheibe Fontinakäse geben und in die Kotelett-Taschen geben. Auf der oberen Prosciuttoscheibe jedes Koteletts 1/2 TL Olivenöl verteilen. Die Taschen schließen (entweder zusammendrücken oder mit Zahnstocher oder Rouladennadel).
Die Koteletts durchs Mehl ziehen, und leicht abschütteln. Dann in die verklepperten Eier eintauchen und zuletzt in den Semmelbröseln wenden. Die Koteletts sollen gut “eingebröselt” sein! Nochmals darauf achten, dass die Taschen gut verschlossen/zusammengedrückt sind und 5-10 Minuten ruhen lassen.

In einer großen Pfanne die Butter und das Öl bei mittlerer/hoher Hitze erwärmen. Sobald die Butter aufschäumt, die Koteletts zugeben. Am besten nicht mehr als zwei pro Pfanne. Braten, bis sie leicht braun werden (~5 Minuten), wenden und dann mit Salz und Pfeffer würzen und auf mittlere Hitze runterdrehen. Die zweite Seite ebenfalls bräunen, ca. 7 Minuten. Man kann das auch bei ca. 175 °C im Backofen machen (in der Pfanne ergeben sich aber bessere Geschmacksstoffe, finde ich).
Die Koteletts kurz auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und dann mit Zitronenvierteln garniert servieren.

Was gut zu diesen gefüllten Kalbskoteletts passt ist: Spargel, Artischocken, gebratene Pilze, Rahmspinat, oder dunkelgrüne Salate (Rucola).
Man kann dieses Rezept auch gut mit Schweinskoteletts oder Hühnerbrüsten machen – aber Kalb ist das Beste!
Persönlich bevorzuge ich einen etwas kräftigeren Käse: reifer Brie oder Camembert ist sensationell! Oder Roquefort oder Gorgonzola! Probiert einfach mal aus.
Aber aufpassen wegen dem Salz – Prosciutto und Käse sind sehr salzig, da ist oft kein weiteres Salzen mehr nötig.

 

Siehe hier:

www.chefkoch.de/rezepte

Tausende Euro sparen – Tilgung und Zinsbindung: Wie Hauskäufer das Zinstief optimal ausnutzen

§ September 7th, 2014 § Filed under Immobilien § Tagged , , Comments Off on Tausende Euro sparen – Tilgung und Zinsbindung: Wie Hauskäufer das Zinstief optimal ausnutzen

Häuser und Wohnungen werden in Deutschland seit Jahren teurer. Dennoch ist da Eigenheim fast überall erschwinglicher geworden. Der Grund: Die Zinsen für Baukredite schrumpfen schneller, als die Immobilienpreise anzogen. Heute verlangen viele Banken für einen Kredit mit  zehn Jahren Zinsbindung weniger als zwei Prozent. Vor 40 Jahren  hätten Kreditnehmer noch mehr als doppelt so viel zahlen müssen, schreibt das Verbrauchermagazin “Finanztest” in seiner aktuelle Ausgabe.

Dank der Minizinsen können sich heute in vielen Regionen auch Durchschnittsverdiener ein Eigenheim leisten. Rate für den Kredit und Kosten für Bewirtschaftung sind oft nur so hoch wie die Miete für eine vergleichbare Wohnung oder sogar geringer. Langfristig ist Kaufen dann günstiger als Mieten.

 

Die Kosten für einen Kredit können Eigentümer durch eine lange Zinsbindung konstant halten. Mieter hingegen müssen alle paar Jahre mit einer Mieterhöhung rechnen. Zudem bauen Eigentümer durch die Tilgung ihrer Kredite Vermögen auf. Die Mieten sind dagegen für allemal weg.

Zinsbindung:

Sichern Sie sich die niedrigen Zinsen für Ihre Immobilie am besten für 15 oder 20 Jahre. Das kostet zwar mehr als kürzere Zeiträume. Dafür haben Sie deutliche mehr Sicherheit. Nach zehn Jahren können Sie solche langlaufenden Kredite bei Bedarf mit sechs Monaten Frist kündigen.

 

Wenn Sie eine eigene Immobilie wollen und sie sich leisten können, sollten sie den Bau oder den Kauf nicht zu lange hinauszögern. Irgendwann werden die Zinsen wieder steigen. Die Immobilienpreise könnten jedoch vor allem in den Ballungsräumen weiter steigen, schreibt “Finanztest”. Was heute noch finanzierbar scheint, könnte in einige Jahren unerreichbar sein.

Vom Zinstal unberührt bleiben Fixkosten, die auf Käufer und Bauherren zukommen. Grunderwerbsteuer, Notar- sowie Grundbuchkosten und Maklercourtage können 15 Prozent des Kaufpreises ausmachen. Sie sind vom Ersparten zu bezahlen.

 

Daneben ist es ratsam, mindestens 20 Prozent des Kaufpreises mit Eigenkapital zu bezahlen – auch wenn viele Banken weniger akzeptieren. Manche finanzieren gegen einen kräftigen Zinsaufschlag sogar den vollen Kaufpreis. Je geringer das Eigenkapital ist, desto größer ist jedoch das Risiko, dass der Kunde die Raten nicht dauerhaft bezahlen kann oder nach einem Verkauf der Immobilie auf einem Schuldenberg sitzen bleibt. Eine Vollfinanzierung bietet sich nur Kreditnehmern mit hohem und sicherem Einkommen an.

Besonders wichtig: Die Kreditraten müssen auf Dauer bezahlbar sein, auch wenn die Zinsen am Kapitalmarkt steigen. Dafür sei gerade in einer Niedrigzinsphase eine lange Zinsbindung und ein zügiger Schuldenabbau nötig, schreibt “Finanztest”. Die meisten Banken bieten ihre Kredite mit einer jährlichen Mindesttilgung von anfangs nur einem Prozent der Kreditsumme an.

Tilgung:

Nutzen Sie die niedrigen Zinsen, um Ihren Kredit möglichst schnell zu tilgen. Zwei bis drei Prozent Tilgung im Jahr sollten Sie sich mindestens leisten können. Wollen Sie schon in 20 Jahren schuldenfrei sein, müssen es fast vier Prozent sein.

 

zur Webseite:

www.focus.de/immobilien/bauen/tausende-euro-sparen-tilgung-und-zinsbindung-wie-hauskaeufer-das-zinstief-optimal-ausnutzen_id_4089476.html

Privatrestaurants: Wenn Hobby­köche einladen

§ September 6th, 2014 § Filed under Restaurants § Tagged , Comments Off on Privatrestaurants: Wenn Hobby­köche einladen

Gemütlich essen in fremden Wohn­zimmern und mit Menschen, die man noch nie vorher gesehen hat: Dieser Trend aus den USA ist mitt­lerweile auch nach Deutsch­land geschwappt, vor allem in große Städte wie Berlin. „Supper Clubs“ heißen solche Privatrestaurants. Hier lesen sie, was diese „Restaurants“ von konventionellen Lokalen unterscheidet und wie Interes­sierte ein Privatrestaurant finden.

Schuhe aus – und die Toilette ist den Gang runter

Schuhe ausziehen?“ – „Ja, bitte.“ Frank Pröß­dorf steht im Flur seiner Berliner Drei­zimmerwohnung, die er zusammen mit seiner Frau bewohnt. Neun Gäste führt der 30-Jährige der Reihe nach in sein Wohn­zimmer. Außer einem befreundeten Paar kennt Frank Pröß­dorf niemanden von ihnen. Auch die Besucher unter­einander sind sich fremd. Alle haben am Tag zuvor eine E-Mail bekommen mit genauen Angaben zum Ort der Veranstaltung. Der Gast­geber räuspert sich: „Will­kommen im Voi Supper Club. Schön, dass ihr da seid. Die Toilette ist den Gang runter, erste Tür rechts. Es gibt keinen Schlüssel, also lasst am besten das Licht an, wenn ihr im Bad seid.“

Der Ursprung liegt in Kuba

Supper Clubs wie den von Frank Pröß­dorf gibt es über­all auf der Welt. „Supper“ ist das eng­lische Wort für „Abend­essen“. Der Ursprung der Supper Clubs liegt vermutlich in Kuba. Dort laden Familien seit langem zu sich nach­hause ein und kochen für Touristen, die echtes kuba­nisches Essen und Lebens­gefühl kennen­lernen wollen. Mit den Jahren ist der Trend auch nach Deutsch­land geschwappt. Mehr als 60 Privatrestaurants gibt es hier­zulande, gut die Hälfte in Berlin. Jeder Supper Club ist einzig­artig. Es gibt keine gesetzlichen Regeln, denen die Betreiber folgen müssen. Die Lokale sind nirgendwo offiziell gemeldet.

Der IT-Experte steht am Herd

Hanna und Frank Pröß­dorf sind keine gelernten Köche. Sie ist Lehrerin, er arbeitet in der IT-Branche. Beide begeistern sich für gutes Essen, ein Luxusmenü ist ihnen schon mal ein paar hundert Euro wert. Sie sind in Familien aufgewachsen, deren Leben sich in der Küche abspielte. „Mein Vater ist Koch. Dadurch wollte ich immer schon Rezepte ausprobieren“, sagt Hanna Pröß­dorf. Ein paar Mal waren die beiden schon selber in fremden Wohn­zimmern zu Gast.

Die Menüs zeigen die Herkunft

Dann entschieden sich die Pröß­dorfs, es mit einem eigenen Privatrestaurant auszupro­bieren. Sie nennen es „Voi“. Es ist der finnische Name für „Butter“. „Wir wollten es kurz und prägnant“, erklärt Hanna Pröß­dorf, die Finnin ist. Ihre Herkunft soll sich möglichst in den Menüs widerspiegeln, mindestens die Über­schriften auf der Speisekarte sind auf Finnisch.

Gewinn machen ist nicht erlaubt

Ob das Betreiben von Supper Clubs in Deutsch­land legal ist, darüber grübeln die Experten. „Auf zivilrecht­licher Ebene ist das Betreiben eines Supper Clubs unpro­blematisch“, erklärt Katja Brzezinski, die Geschäfts­führerin der Forschungs­stelle für Deutsches und Europäisches Lebens­mittel­recht der Universität Bayreuth. Zwischen Gast­geber und Gast werde mündlich ein Vertrag geschlossen. „Nichts gegen einen kulinarischen Abend in privater Atmosphäre“, sagt auch Ingrid Hartges, Haupt­geschäfts­führerin des Deutschen Hotel- und Gast­stätten­verbands (Dehoga). Zu hinterfragen sei aber, „ob und in welchem Maße gastrono­misch mit Gewinn­erzielungs­absicht agiert wird. Damit hätten wir definitiv ein Problem.“ Kurzum: Wird Geld verdient, verwandelt sich das Privatrestaurant in einen Gastronomie­betrieb. Der Betreiber muss ein Gewerbe anmelden, Steuern zahlen und Auflagen beachten – vom Brand­schutz bis zu Hygiene­vorschriften.

„Sie wissen nicht, wer wir sind“

Die Stutt­garterin Christine Windisch* wähnt sich auf der Seite des Gesetzes. Seit einem Jahr laden ihr Freund und sie alle drei Monate zum Supper Club „Frida Kahlo“, dem ersten und bislang einzigen in Stutt­gart. „Wir heben alle Belege auf, um notfalls zeigen zu können, dass wir keinen Verdienst haben“, betont die Gast­geberin. Ihren richtigen Namen möchte sie nicht nennen. Das Geheim­nisvolle gehöre zum Erlebnis, davon sind die Club­ver­anstalter über­zeugt. „Unsere Gäste wissen nicht, wer wir sind, wir wissen nicht, wer kommt. So bleibt es für alle eine Über­raschung, bis wir uns an der Tür treffen.“ In ihrem Wohn­zimmer essen Menschen, die sich mitunter zu weiteren Treffen verabreden. „Das ist das Bereichernde“, freut sich die Stutt­garterin. „Wir bringen Leute zusammen, die sonst nie an einem Tisch sitzen würden.“

Nach Allergien fragen sie per E-Mail

Hanna und Frank Pröß­dorf haben jedes Essen mindestens einmal gekocht und gegessen, bevor sie es anderen anbieten. Mögliche Allergien oder Unver­träglich­keiten fragen sie vor der Menüplanung sorg­sam per E-Mail ab. Eine Teilnehmerin dieses Abends darf wegen einer Auto­imm­unerkrankung der Schild­drüse beispiels­weise kein jodiertes Speisesalz essen. Die Pröß­dorfs reizt vor allem der Nervenkitzel, in kurzer Zeit für mehrere Personen ein perfektes Menü zu kredenzen. „Es geht um die Heraus­forderung – schaffen wir es oder nicht?“, erzählt Hanna Pröß­dorf, als sie sich gegen Mitter­nacht mit ihrem Mann zu den Gästen im Wohn­zimmer gesellt. Selbst­gemachte Champagnertrüffel und fruchtiger Milchs­hake im Schokobecher machen zum Abschluss die Runde. Die Besucher diskutieren die richtige Konsistenz der Schoko-Rotweinsoße und sind uneins: War Hirsch oder Wachtel besser?

Besucher tragen das Risiko

Sollte sich ein Gast einmal den Magen in einem Supper Club verderben, muss er nach­weisen, dass der Betreiber einen Fehler gemacht hat. Im Restaurant dagegen liegt die Beweislast nicht beim Gast. Der Wirt muss belegen, dass das Essen okay war. „Das ist ein Risiko, das man als Gast eines Supper Clubs eingeht“, so Wolfgang Voit von der Forschungs­stelle für Lebens­mittel­recht der Uni Marburg. „Niemand kann ernst­haft erwarten, dass Privatpersonen Hygiene­stan­dards wie Gast­stätten einhalten.“ Auch für rutsch­feste Böden, besonderen Feuer­schutz oder speziell abge­sicherte Balkonbrüstungen ist in den Privatclubs von Amts wegen niemand zuständig. „Das sind ganz normale Wohnungen“, betont Tanja Lier, Leiterin des Stadt­entwick­lungs­amts Berlin-Mitte, dem auch die Bauaufsicht untersteht. „Wenn man so eine Einladung annimmt, geht man auf eigene Gefahr hin.“

40 Euro pro Person in den Karton

Diese Bedenken sind den Gästen von Hanna und Frank Pröß­dorf fremd. Neben der Lust auf gutes Essen hat sie die Neugier in den Supper Club getrieben. „Das hier ist eine ganz andere Art, neue Leute kennen­zulernen“, sagt Daniel Kirsch*, der ein paar Häuser weiter wohnt. Während sonst Gäste zwischen 40 und 50 Jahre kommen, sind die Besucher an diesem Abend zwischen 25 und 35 Jahre alt. Sie haben Gemein­samkeiten entdeckt, viel gelacht. Den Gast Thilo Utke reizt das Einzig­artige: „Das kannst du nicht repro­duzieren.“ Es ist ein Uhr nachts, als die Gast­geber an die Bezahlung erinnern. 40 Euro pro Person berechnen sie für Essen und Wein. Als Kasse dient ein Schuhkarton, gut sicht­bar aufgestellt neben der Tür.

 

 

Von:

www.test.de/Privatrestaurants-Wenn-Hobbykoeche-einladen-4744602-0

Pete Wentz zum zweiten Mal Vater

§ September 2nd, 2014 § Filed under Babies § Tagged , , , Comments Off on Pete Wentz zum zweiten Mal Vater

Laut neusten Mitteilungen des Sprechers von US-Musiker Pete Wentz gegenüber dem Magazin „People“ ist der 35-jährige Bassist und Songwriter der Alternativ-Rockband „Fall Ot Boy“ zum zweiten Mal stolzer Papa geworden. Seine Lebensgefährtin, Model Meagan Camper (25) hat am 20.08.2014 wohl in Los Angeles einen kleinen Sohn zur Welt gebracht. Es ist das erste gemeinsame Kind des Paares. Auch der Name des Babys ist bereits bekannt, der Junge heißt „Saint Lazslo“. Die frischgebackenen Eltern sind überglücklich und es geht Mutter und Kind anscheinend gut.

 

Für Rocker Pete Wentz ist der kleine Saint Lazslo bereits der zweite Sohn, denn aus der Ehe mit seiner Ex-Frau Ashlee Sompson (29), von der Pete Wentz im November 2011 geschieden wurde, geht sein 5-jähriger Sohn Bronx hervor. Pete und Ashlee teilen sich das Sorgerecht für Bronx Mowgli, der anscheinend ganz begeistert ist, nun einen kleinen Bruder zu haben.

Dass das zweite Kind von Pete Wentz ein Junge wird, wußte der Rockmusiker bis zur Geburt selbst nicht. Bei einem früheren Interview im Mai diesen Jahres teilte Pete Wentz mit: „Wir warten ab“ und „Wir lassen uns dieses Mal überraschen.“

Pete Wentz und Meagan Camper sind seit etwa drei Jahren ein Paar. Ob die beiden nun nach der Geburt ihres ersten gemeinsamen Söhnchens heiraten werden steht noch nicht fest, doch haben sie wohl schon über eine mögliche Hochzeit gesprochen. Ferner soll der Musiker Anfang des Jahres ausgeplaudert haben, dass er wirklich glücklich ist und mit seiner Freundin Meagan über alles redet. Das Familienglück scheint perfekt zu sein!

zur Webseite:

Anforderungen an den Kindergartenbedarf

§ August 10th, 2014 § Filed under Kinder § Tagged , Comments Off on Anforderungen an den Kindergartenbedarf

Durch Kindergartenbedarf werden Kindergärten, Krippen, Räume für Krabbelgruppen, Schulhorte und Reha-Einrichtungen so ausgestattet, dass sie den Kindern als sicherer Erfahrungs- und Spielraum dienen können. Nicht zu vergessen sind die nötigen Accessoires und Utensilien, die zum Essen, Windeln und Schlafen dazugehören und allesamt sicher und qualitativ hochwertig sein müssen.

Kindergartenbedarf schafft eine bestimmte Atmosphäre

Die Ausstattung eines Gruppenraumes, der die Basis für die Aktivitäten der Kleinen darstellt, schafft eine ganz bestimmte Atmosphäre, die als essenziell gilt. Das Wort “Wohlfühlatmosphäre” greift hier sicher zu kurz, kennzeichnet jedoch einen wichtigen Teilbereich, denn wohlfühlen müssen sich Kinder und Erzieherinnen auch. Geborgenheit ist ein wichtiges Moment für die Kinder, Sicherheit ist unabdingbar, und zwar auf jedem Quadratzentimeter und bei jedem Einrichtungsstück – vom kleinsten Spielzeug bis zu Tischen, Stühlen und Schränken. Weitere Eigenschaften sollten Farbenfreude und Anregungspotenzial sowie Abwechslungsreichtum sein. In all ihren Entwicklungsstufen müssen die Kinder immer wieder gern in die Einrichtung wollen, die so toll ausgestattet ist und in der sie sich entsprechend ihren Bedürfnissen aktiv bewegen oder auch zurückziehen können. Beides ist für die individuelle Entwicklung der kleinen Persönlichkeiten wichtig.

Räume für Kinder schaffen

Mit der richtigen Ausstattung stellen sich bestimmte Räume für Kinder her, die diese benötigen, etwa ein “Nestraum” oder eine “Höhle” aus weichen, bunten Schaumquadern, in die sich kleine Jungen mit großem Vergnügen zurückziehen, ein Bällebad, in dem sie sich drehen und kugeln können, oder eine Mini-Rutsche im Raum, auf der sie ihren Bewegungsdrang ausleben können. Vormalige Krabbler erforschen mit zunehmender Mobilität immer mehr ihre Umgebung und benötigen dabei die richtige Raumausstattung. Sie ziehen sich hoch, richten sich an Tischen und Spielschränkchen auf, versuchen ihre ersten Schritte und hantieren mit ihren Spielgeräten. Dabei entdecken sie die Vielfalt des umgebenden Raumes. Nach den ersten Schritten lassen sich kleine Eroberer nicht mehr aufhalten. Nun kriechen, krabbeln, laufen, klettern und rutschen sie, sie verstecken sich und fangen sich gegenseitig. Das dient dem Ausprobieren, nötigen Untersuchungen der Umgebung und dem intensiven Beobachten, durch das die Jüngsten ihre Umwelt neugierig erfühlen und erforschen.

Funktionelle Materialien

Jedes Spielzeug für die Kinder, aber auch alle Einrichtungsgegenstände, Besteck, Teller und Gläser werden auf ihre Funktionalität untersucht. Diese Dinge müssen daher sicher sein, die Kinder stecken sie in den Mund und probieren gelegentlich, ob die schönen Sachen härter sind als der Kopf des Spielgefährten. Also müssen die Kindereinrichtungen sämtliche Materialen in all ihrer Funktionalität aus elastischem, nach Möglichkeit weichem, jedoch auch belastbarem Material bestellen. Damit experimentieren, spielen, forschen, bauen und basteln die Kinder, sie sammeln ihre ersten wichtigen Lebenserfahrungen. Ihre Spielpartner werden zunehmend interessanter für sie, erste Freundschaften entstehen. Die Tage erscheinen den Kindern immer spannender. Funktionelles und dabei höchst sicheres Material bei der Kita-Ausstattung trägt sehr maßgebend dazu bei.

Anforderungen an den Kindergartenbedarf

Alle Gegenstände und Materialien einer Kita oder Krabbelgruppe, des Spielzimmers einer Tagesmutter oder einer Reha-Einrichtung müssen qualitativ hochwertig, TÜV-zertifiziert, wirksam und unbedenklich sein. Die Beschaffenheit soll robust, die Verarbeitung exakt, die Form anregend und ansprechend ausfallen. Das garantiert die größtmöglichen Spielmöglichkeiten und Lerneffekte für die Kinder. Langlebigkeit und Vielseitigkeit gelten als essenziell, jede Anschaffung soll einigen Generationen von Kindergartengruppen (Kindergartenbedarf) dienen, ohne dass die intensive Nutzung nach einigen Jahren sofort sichtbar wird. Moderne Angebote auf dem Sektor tragen diesen Anforderungen Rechnung.

Bharat Chhabra

 

Original-Quelle:

http://www.online-artikel.de/article/anforderungen-an-den-kindergartenbedarf-138808-1.html

Diebe schnell chancenlos gemacht / Der ADAC gibt Tipps für einen sicheren Urlaub / ADAC Telefonaktion mit touristischen Informationen am 26. Juni 2014

§ June 30th, 2014 § Filed under Reise / Urlaub § Tagged , Comments Off on Diebe schnell chancenlos gemacht / Der ADAC gibt Tipps für einen sicheren Urlaub / ADAC Telefonaktion mit touristischen Informationen am 26. Juni 2014

München (ots) – Vor Beginn der Hauptreisesaison gibt der ADAC Tipps, wie sich Urlauber vor Dieben schützen können. Darüber hinaus beantworten die Reise-Experten des Clubs am 26. Juni 2014 telefonisch Fragen rund um die Ferien – angefangen von der Reiseplanung, über Rechtstipps bis hin zur Reiseapotheke.

Geld und Ausweis: Wertvoller Schmuck sollte nicht mit auf Reisen gehen und wichtige Dokumente in Kopie dabei sein, um bei Verlust schnell Ersatz zu erhalten. Ratsam ist es, die Servicenummer der Bank zu kennen, um beispielsweise schnell die gestohlene Kreditkarte sperren zu lassen. Es sollten immer nur kleine Bar-Beträge im Geldbeutel mitgeführt werden. Größere Beträge sowie Ausweise sind sicherer in einem Brustbeutel verwahrt. Beim Zahlen sollte ein Geldschein erst aus der Hand gegeben werden, wenn das Wechselgeld auf dem Tisch liegt.

Während der Fahrt und auf dem Parkplatz: Vorsicht, wenn Fremde versuchen, während der Fahrt auf Defekte am Auto aufmerksam zumachen. Nicht anhalten und zur Abschreckung vorgeben, per Handy mit der Polizei zu telefonieren. Gefährlich ist es, sich auf Parkplätzen von einem Fremden in ein Gespräch verwickeln zu lassen. Dies ist oft eine Betrugsmasche, bei der ein zweiter Dieb versucht, etwas aus dem Fahrzeug zu entwenden. Zudem sollte das Auto nach dem Abstellen auf dem Parkplatz immer kontrolliert werden, ob es nicht für eine spätere “Panne” manipuliert worden ist.

Gepäck: Koffer und Taschen sollen möglichst nur im Kofferraum transportiert und nach der Ankunft gleich ins Hotel gebracht werden. Wertgegenstände sind am sichersten im hoteleigenen Safe.

Stadt: Die Autotüren sollten bei der Fahrt durch die Stadt verriegelt sein. Fenster sind bei Ampelstopps nur etwas zu öffnen, damit nichts aus dem Fahrzeuginneren herausgezogen werden kann. Am sichersten werden Autos auf bewachten Parkplätzen oder Garagen geparkt. Für die Fahrt in die Innenstadt sind Taxi und öffentliche Verkehrsmittel ratsam.

Camping: Zum Übernachten im Campingfahrzeug sollte ein Campingplatz oder ein belebter Parkplatz nahe eines Restaurants angefahren werden. Beim Übernachten außerhalb von Campingplätzen sollten Fenster und Türen geschlossen und die Diebstahlsicherung eingeschaltet sein. Ratsam ist es die Fahrerhaustür zusätzlich von innen – etwa mit einem Spanngurt – zu sichern. Gegen Überfälle mit Betäubungsgas helfen Warngeräte aus dem Fachhandel. Extra-Tipp für Wohnmobilisten: Wer den Zündschlüssel im Schloss stecken lässt und entsprechend parkt, kann im Notfall schnell, ohne zu rangieren, losfahren.

Notruf: Unter der ADAC Auslandsnotruf-Nummer 0049/89 – 22 22 22 gibt es immer Hilfe. Empfehlenswert ist es zudem sich die Adressen der deutschen Botschaft oder des deutschen Konsulats im Ausland zu notieren.

Telefonaktion: Damit Urlauber zu allen touristischen Themen des ADAC weitere Fragen stellen können, führt der ADAC am 26. Juni 2014 eine Telefonaktion durch. Reise-Experten des ADAC geben an diesem Tag von 10 bis 19 Uhr Auskunft. Informationen zum internationalen Verkehrsrecht, wie dem richtigen Verhalten bei Verkehrsverstößen und Unfällen im Ausland, werden unter der Telefonnummer 089/ 7676 3180 gegeben. Antworten zum Thema Reiserecht, wie Stornierung und Umbuchung erhalten Interessierte unter 089/ 7676 3181. Geht es um die Urlaubskasse, u. a. den sinnvollen Mix aus Bargeld, Kreditkarten und Schecks, dann ist die Telefonnummer 089/ 7676 3182 zu wählen. Was in die Reiseapotheke gehört und welche Impfungen erforderlich sind, erfahren Urlauber unter 089/ 7676 3183. Für touristische Themen, wie Routenempfehlung, Maut und Einreise, ist die Telefonnummer 089/ 7676 3184 geschaltet. Sollten alle Nummern besetzt sein, kann die Anfrage an die Mailadresse urlaub@adac.de gerichtet werden.

Weitere Auskünfte zu dem Thema erhalten Urlauber auf der Homepage des ADAC und in den Geschäftsstellen sowie unter der kostenfreien Servicenummer 0800/ 5 10 11 12. Der Club hält dort auch zahlreiche wertvolle Informationen für die Reise parat, ob Routenplanung oder Tourentipps, ob Fragen rund um Camping oder Wassersport.

 


Originalbeitrag lesen:
www.presseportal.de

Wird Wohnen unerschwinglich? – So dramatisch steigen die Mieten in Deutschland

§ April 25th, 2014 § Filed under Immobilien § Tagged , Comments Off on Wird Wohnen unerschwinglich? – So dramatisch steigen die Mieten in Deutschland

Am deutschen Wohnungsmarkt ist keine Entspannung in Sicht: 2011 sind die Mieten erneut drastisch gestiegen. Was das für Mieter bedeutet – und was der Staat dagegen tun könnte.
Als Peter Ramsauer (CSU) in dieser Woche im ZDF-Morgenmagazin auftritt, spricht aus ihm die ganze Hilflosigkeit eines Politikers, der weiß, dass er nicht viel ausrichten kann. Ramsauer, der Bundesbauminister, stellt seinen Bericht zur Lage am Wohnungsmarkt vor. Und der verheißt nichts Gutes: Um bis zu 10,4 Prozent sind die Mieten in Deutschland im vergangenen Jahr gestiegen. Vielerorts – besonders in den Großstädten – wird Wohnen langsam aber sicher zum Luxus. Familien und einkommensschwachen Mietern bleibt oft nur noch die Flucht ins Umland.

Ramsauer kann das natürlich nicht gefallen. Und so ringt er sich im ZDF-Fernsehstudio eine Erklärung ab, die wohl Tatkraft signalisieren soll: Der Bund, sagt der Minister, stelle den Ländern jedes Jahr 518 Millionen Euro für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung. „Es könnten auch mehr sein. Darüber sprechen wir gerade.“ Schon im nächsten Satz bremste Ramsauer aber die Erwartungen. Der Bundesfinanzminister habe da natürlich noch ein Wörtchen mitzureden. § Read the rest of this entry…

Fünf neue Sterne für Gstaad / The Alpina Gstaad hat eröffnet

§ April 24th, 2014 § Filed under Reise / Urlaub Comments Off on Fünf neue Sterne für Gstaad / The Alpina Gstaad hat eröffnet

Gstaad (ots) – Mit einer rauschenden Eröffnungsfeier ist am 1. Dezember der Startschuss für The Alpina Gstaad gefallen. Es ist das erste neue Luxushotel, das in Gstaad seit 100 Jahren realisiert wurde. Bereits mit seiner Eröffnung erfreut es sich der bestmöglichsten Auszeichnung als Fünf-Sterne-Superior-Hotel durch den renommierten Verband “hotelleriesuisse”. § Read the rest of this entry…

Sonnenschutz bequem online kaufen

§ April 23rd, 2014 § Filed under Heimwerken § Tagged , Comments Off on Sonnenschutz bequem online kaufen

Sie lieben die Sonne, schätzen allerding auch die schattigen Momente, zum Beispiel beim Arbeiten oder Fernsehen? Dafür benötigen sie den optimalen Sonnenschutz vor ihren Fenstern, Balkon- oder Terrassentüren. Diesen zu finden ist jedoch nicht immer so einfach, vor allem hat nicht jeder gleich bestimmte Vorstellungen seiner Wünsche parat oder einen Überblick über die breite Palette der Möglichkeiten. Ein Besuch in einem herkömmlichen Laden kann daher schnell quälend lange Ausmaße annehmen, mit einem Verkäufer, der freundlich und zielorientiert den Verkauf so schnell wie möglich über die Bühne bringen möchte, wobei sie sich im schlimmsten Fall, unter Druck, für die nicht perfekte Lösung entscheiden. Hier bieten Internetshops, spezialisiert auf Sonnenschutzsysteme, eine optimale Alternative. Egal ob Plissees, Einfach- oder Doppelrollos, Jalousien oder Lamellenvorhänge, im online-Shop finden sie eine große Auswahl an verschiedenen Größen, Farben und Materialien. Hier können sie neben Einheitsgrößen auch Maßanfertigungen in Auftrag geben und sich in Ruhe entscheiden ob das gewünschte Sonnenschutzsystem mit oder ohne Bohren befestigt werden soll. Und wenn sie sich nicht sicher sind, so haben sie auf ihrem Sofa die notwendige Zeit, alles noch einmal zu überdenken, oder im Zweifelsfall auf einen Freund zu warten und sich so eine Zweitmeinung einzuholen. § Read the rest of this entry…

Berlin: Auf dem Teufelsberg, dem letzten Hügel vor Moskau

§ April 22nd, 2014 § Filed under Outdoors § Tagged , Comments Off on Berlin: Auf dem Teufelsberg, dem letzten Hügel vor Moskau

Vom Berliner Teufelsberg aus horchten die Alliierten in den Ostblock hinein. Heute führt ein Exsoldat durch die Ruinen der Abhörstation

Zum ersten Mal nach der Schließung der Spionagestation auf dem Berliner Teufelsberg vor 20 Jahren werden Führungen auf dem Gelände der Ruine durch den Stadtführer Andreas Jüttemann und der Sicherheitsfirma Emge angeboten. § Read the rest of this entry…

Falle für Vermieter schnappt zu

§ April 22nd, 2014 § Filed under Immobilien § Tagged , Comments Off on Falle für Vermieter schnappt zu

Vermieter-Ratgeber von Thomas Trepnau

© by Thomas Trepnau

Die Abrechnung für den Abrechnungszeitraum 2011 der Mietnebenkosten muss bis Ende Dezember dem Mieter vorliegen. Für Vermieter, die die Nebenkosten für das Jahr 2011 noch nicht abgerechnet haben, wird es eng.
Sie haben nur noch wenige Wochen, um die Betriebskostenabrechnung fertig zu stellen und ihren Mietern auszuhändigen.

Zugang der Nebenkostenabrechnung beim Mieter entscheidend
Die Abrechnungsfrist ist eine Ausschlussfrist. Das bedeutet, dass Vermieter, die die Abrechnung zu spät erstellen, in der Regel keinen Anspruch mehr auf Nachzahlungen von Betriebskosten haben.
“Versäumt der Vermieter diese wichtige Frist ist der Mieter fein raus”, so Thomas Trepnau der bekannte Fachbuchautor. § Read the rest of this entry…

Montageschaum: kleben, dichten, befestigen

§ April 22nd, 2014 § Filed under Bau § Tagged , Comments Off on Montageschaum: kleben, dichten, befestigen

Sie kleben, füllen und dämmen zugleich: Montageschäume aus Polyurethan sind praktische Helfer beim Einbau von Türen und Fenstern. Bei Bauschaum kommt es nur auf die richtige Dosierung an.

Vielleicht haben Sie das auch schon einmal festgestellt: In manchen Häusern und Wohnungen lassen sich die Zargen der Innentüren locker gegen die Wand drücken – sie sind einfach nicht mehr fest fixiert. Was ist hier geschehen? Weiß man, wie die Türen eingebaut worden sind, kennt man die Antwort: Der Montageschaum hat sich mehr oder weniger aufgelöst. Das wird bei vielen Türen, die vor rund 20 Jahren montiert worden sind, der Fall sein. Kann ich mit leben, werden Sie vielleicht sagen. § Read the rest of this entry…

« Older Entries Newer Entries »